Home Touristik Fast 600.000 Übernachtungen in Kroatien während der Weihnachts- und Neujahrsferien

Fast 600.000 Übernachtungen in Kroatien während der Weihnachts- und Neujahrsferien

5 min gelesen
0

Hervorragende Ergebnisse und touristische Trends aus dem letzten Jahr haben sich fortgesetzt. In Kroatien während der Weihnachts- und Neujahrsferien.

Vom 23. Dezember 2022 bis zum 8. Januar 2023 gab es in Kroatien mehr als 214.000 Ankünfte und 594.000 Übernachtungen im Vergleich zu den Feiertagen

Die besten Klapas aus Kroatien auf 2 CD´s. Nur bei uns im Shop!

2021/2022. bedeutet ein Wachstum von 28 Prozent bei den Ankünften und 19 Prozent bei den Übernachtungen.

„Mit diesem Ergebnis haben wir das vergangene Jahr sehr erfolgreich abgeschlossen und sind positiv in das Jahr 2023 gestartet. Dass dem so ist, belegen die bisher im Januar realisierten über 260.000 Übernachtungen, was einer Steigerung von neun Prozent gegenüber dem Januar des Vorjahres entspricht. Mit dem Ziel, diese positiven Trends aufrechtzuerhalten, bereiten wir eine Reihe von Werbeaktivitäten, Kampagnen, Präsentationen sowie Messeauftritten vor. Neben Informationsaktivitäten und Kampagnen im Zusammenhang mit der Einführung des Euro und dem Beitritt unseres Landes zu Schengen werden wir Kroatien im Januar auf Messen in Madrid, New York, Stuttgart, Düsseldorf und Utrecht präsentieren“, sagte Kristjan Staničić, Direktor des Kroatischen Tourismusverbandes, lobte die hohe Qualität und das reichhaltige touristische Angebot zahlreicher Reiseziele, die in den Ferien zahlreiche ausländische Gäste nach Kroatien lockten.

Während der Weihnachts- und Neujahrsferien wurden die meisten Übernachtungen in Istrien (133.000), in Kvarner (123.000) und in Zagreb (97.000) realisiert.

Etwa 60.000 Übernachtungen wurden in der Gespanschaft Split-Dalmatien, mehr als 40.000 in der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva, mehr als 32.000 Übernachtungen in der Gespanschaft Zadar und mehr als 17.000 Übernachtungen in der Gespanschaft Šibenik-Knin realisiert. Auf dem kontinentalen Kroatien verzeichnete der Kreis Krapina-Zagorje mehr als 19.000 Übernachtungen, gefolgt vom Kreis Međimurje mit rund 12.000 und dem Kreis Karlovac mit rund 10.000 Übernachtungen.

„Wir sind mit besseren Ergebnissen in das Jahr 2023 gestartet als Anfang 2019. Im Moment verzeichnen wir 32 Prozent mehr Übernachtungen, einschließlich eines Anstiegs von 10 Prozent im kontinentalen Teil, und dies ist ein ausgezeichneter Indikator für eine anhaltend steigende Nachfrage nach Kroatien und unsere weitere Positionierung als Ganzjahresdestination mit einem breit gefächerten, hochwertigen Angebot. Laut den neuesten Untersuchungen der Europäischen Reisekommission ist Kroatien in dieser Jahreszeit eines der begehrtesten Reiseziele, und diesen Status möchten wir beibehalten. Bei unseren Entwicklungs- und Werbeaktivitäten betonen wir die ganzjährig verfügbaren Angebote und die Tatsache, dass Kroatien durch den Beitritt zum Schengen-Raum und zur Eurozone ein noch näheres und sichereres Reiseziel ist“, sagte Nikolina Brnjac, Minister für Tourismus und Sport.

Betrachtet man die Reiseziele, verzeichnet Zagreb in der Zeit der Weihnachts- und Neujahrsferien die meisten Übernachtungen mit den erwähnten 97.000 Übernachtungen, Opatija mit über 42.000 und Split mit fast 36.000 Übernachtungen. Dann folgt Dubrovnik mit fast 35.000 Übernachtungen, Rovinj mit über 31.000 und Poreč mit fast 28.000 Übernachtungen. In Zadar wurden mehr als 24.000 Übernachtungen getätigt, in Mali Lošinj mehr als 19.000, in Rijeka fast 14.000 und in Medulin mehr als 11.000 Übernachtungen.

Neben den inländischen Gästen, die im genannten Zeitraum mit über 190.000 die meisten Übernachtungen verbrachten, waren unter den ausländischen Touristen Österreicher mit über 77.000 die meisten Übernachtungen, während Slowenen rund 62.000, Deutsche über 55.000 und mehr übernachteten Italiener mehr als 37 Tausend. Übernachtungen.

Redaktion Tourismus
Bild: Dalmatinka Media
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

In Istrien häufen sich gefälschte Euroscheine

Der 50-Euro-Schein, der am 9. Januar in einer Kassenfiliale in Istrien als verdächtig iden…