Home Land und Leute Natur und Umwelt Etwa 3.300 Hektar Land sind verbrannt!

Etwa 3.300 Hektar Land sind verbrannt!

4 min gelesen
1
Eine Nostalgiereise entlang der Adria. Im Shop!

In den Räumlichkeiten der öffentlichen Feuerwehr in Vodice fand ein Treffen mit dem Ziel statt, die gestrigen Aktivitäten am Brandort zu analysieren. Der Direktor der Zivilschutzdirektion Damir Trut, der Präfekt von Šibenik-Knin Damir Jelić, der Bürgermeister von Vodice Ante Cukrov, der Leiter des Zivilschutzhauptquartiers des Landkreises Šibenik-Knin und der Kreisbrandmeister Darko Dukić und andere Vertreter der Stadt, des Landkreises und Interventionseinheiten waren bei dem Treffen anwesend.

Der Leiter der Kreisfeuerwehr, Darko Dukić , berichtete, dass es derzeit kein offenes Feuer an der Brandstelle gibt und das Feuer und der Rauch beseitigt werden.

– Das Gelände ist ausreichend mit Personal und Fahrzeugen abgedeckt, und die weiteren Aktivitäten und die Anzahl der eingesetzten Kräfte hängen von der Entwicklung der Situation ab, die derzeit von den Feuerwehrleuten kontrolliert wird. Wenn die Nacht gut läuft, würde ein Teil der Kräfte ab morgen entlassen – sagte Dukić.

In einer Medienmitteilung verwies Direktor Trut auf die Gesamtaktion und sagte, die Situation sei derzeit unter Kontrolle, man solle aber weiterhin wachsam sein, da laut Wettervorhersage wieder mit zunehmendem Wind zu rechnen sei.

– Es ist bereits sichtbar, dass der materielle Schaden groß ist, etwa 3300 Hektar Land wurden verbrannt, es gibt viele beschädigte und verbrannte Gebäude und Fahrzeuge, und auch landwirtschaftliche Plantagen wurden zerstört. Feuerwehren gibt es genug, auch das Bundesheer hilft, Polizisten und Zivilschützer sind ständig vor Ort, und die Bürgerinnen und Bürger selbst haben viel geholfen. Polizei und Brandschutzinspektor sind vor Ort und führen Ermittlungen durch, danach werden die genauen Daten bekannt sein. Alle Vertriebenen, die gestern Abend und in der Nacht ihren Wunsch geäußert hatten, Schutz zu suchen, wurden heute Morgen in ihre Häuser zurückgebracht (mit Ausnahme von 4 Personen, die in einem Altersheim in Šibenik untergebracht sind). Auch die Zivilschutzzentrale sei bereit für eine größere Evakuierung, die glücklicherweise nicht zustande gekommen sei, schloss er und fügte hinzu, dass die Situation die ganze Zeit über beobachtet und entsprechend der Entwicklung der Ereignisse gehandelt werde.

Am Ende des Treffens machten Direktor Trut und Leiter des Regionalbüros für Zivilschutz Split Srđan Kušćević und ihre Kollegen eine Tour durch die Brandgebiete in der Gegend von Zaton und Raslina.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: cropix
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Die Top-Destination für Fantasy-Filme in Kroatien

2022 wird voraussichtlich eines der erfolgreichsten Jahre für das Fantasy-Genre aller Zeit…