Home Land und Leute Blog Erfahrungen mit deutschen Arbeitsagenturen (II)

Erfahrungen mit deutschen Arbeitsagenturen (II)

8 min gelesen
0

Und während viele das Leben in Deutschland weiterhin idealisieren, ohne zu wissen, wie die Realität tatsächlich aussieht, werden viele, die gegangen sind, zustimmen, dass sie alles andere als perfekt ist. Natürlich gibt es immer Menschen, die sich mit Mühe, Arbeit und etwas Glück ein idyllisches Leben geschaffen haben, aber diesmal konzentrieren wir uns auf die Mehrheit, deren Anfänge in Deutschland mit der Arbeit in den sogenannten “Zeit-Agenturen” beginnen. In der zweiten Fortsetzung bringen wir die Erfahrung von Jovan Ribar mit, der in London geboren und nach Deutschland gezogen ist.

Rosen blühen weder in England noch in Deutschland

Jovan Ribar wurde in London als Mitglied der zweiten Generation geboren und wuchs dort auf. Er ist nach Deutschland gezogen und erwägt einen Umzug nach Kroatien.

John weist darauf hin, dass die Engländer als Volk eine sehr kalte Nation sind, die sich nicht um materielle Dinge kümmert, aber auch nicht familienorientiert ist.

– In unserem Land bleiben Kinder lange bei ihren Eltern, und in England fliegen sie ab dem 16. Lebensjahr aus oder zahlen Miete. Das ist der Hauptunterschied – erklärt Jovan kurz, klar und ohne Haare auf der Zunge.

Nachdem er genug von der englischen Lebensweise hatte, beschloss er, Glück und positive Veränderungen in Deutschland zu finden. Er hat sich schnell an das Leben in Deutschland gewöhnt und betrachtet die Deutschen als ein faires und korrektes Volk.

– Ich mag das Leben hier, ich möchte nur einen direkten Job bekommen, anstatt über eine Agentur. Die Agentur ist in Ordnung … wir sind gekommen, wir kannten niemanden, wir haben hier eine Dame getroffen und ich weiß nicht, wie wir hier geblieben wären, wenn die Agentur nicht gewesen wäre. Aber die Agentur ist für die ersten drei, vier Monate. Sie bekommen sofort eine schöne Wohnung, Sie machen sich keine Sorgen darüber, wo Sie schlafen werden, die Nebenkosten werden alle bezahlt, sie finden einen Job, melden Sie, Gesundheit, tun alles … – erklärt er.

Der Beginn der Krone brachte allen ein großes Problem. Es gab eine Massenschließung von Fabriken und Arbeitslosigkeit. Die ersten, die von den Fabriken nach Hause geschickt wurden, waren Arbeiter von Zeit- Agenturen. Einer von ihnen ist Jovan, der jetzt in Deutschland arbeitslos ist und nicht weiß, was ihn in Zukunft erwartet: – Ich weiß nicht, wir werden mehr sehen, jetzt fahren wir Ende Juli für zwei Wochen nach Lika und wir werden sehen, wann wir was und wie zurückkehren. Wir wissen nicht, ob wir nach London zurückkehren werden, ob wir etwas schlimmer warten werden, um die Situation zu ändern …

Ein Traum vom Leben in Lika

– Ich wollte in einer Fabrik arbeiten. Es ist eine Art Urlaub für mich. Sie haben Ihren Schimmel, acht Uhr und fertig . Es war nicht mein Lebenstraum, aber hier ist es. In diesen Momenten passt mir das jetzt am besten. Ich hatte vor, das drei oder vier Jahre lang zu tun, und danach würde ich zu Lika gehen … und nicht mehr arbeiten – sagt Jovan.

Da er den größten Teil seines Lebens in England verbracht hat, hat er uns einige weitere Erfahrungen und seine Erfahrungen mit seiner Freundin Božana Pokrajac in London mitgeteilt  : – In England ist alles teurer geworden, nur das Gehalt ist gleich geblieben. Die Leute arbeiten einfach, sie haben keine Zeit für Versammlungen. Je mehr Sie arbeiten, desto mehr Geld haben Sie, desto weniger Zeit. Hier war Božana anderthalb Jahre in London, wir gingen vielleicht zweimal Kaffee trinken.

Mit der Großstadt, den Lichtern Londons gesättigt, träumt Jovan davon, nach Lika zu ziehen, Kaffee auf der Terrasse zu trinken und einen Blick auf Velebit zu werfen. Er glaubt, dass viele Balkanländer ihre Augen durch das Fernsehen verwischt haben, Geschichten darüber, wie einfach es ist, in Deutschland, England und anderen Ländern einen Job zu finden, und dass an jeder Ecke Rosen blühen. Aber sie erkennen nicht, dass Sie mit Arbeit und Verpflichtungen nicht einmal Ihren ersten Nachbarn sehen können. Auf die Frage, was er noch in Deutschland macht, warum er seine Koffer nicht sofort packt und nach Lika fährt, antwortet Jovan: – Jetzt bin ich in Deutschland, um ein paar Euro einzulegen und zurückzukehren.

Er weiß immer noch nicht, was in Lika auf ihn warten wird, aber er ist sich einer Sache sicher – er wird seinen lang ersehnten Frieden haben, von dem er seit Jahren geträumt hat.

Quelle: Stimme Kroatiens/Internationales Programm des kroatischen Rundfunks 
HRT/
Erstveröffentlichung 03.09.2020
Bild: HRT/Toni Miličević Kuntić
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Blog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Über 200.000 Touristen in Kroatien

Trotz des Teil-Lockdowns in Kroatien zu Beginn von 2021, waren mehr als 200.000 Touristen …