Home Land und Leute Natur und Umwelt Erdbeben erschüttert Bosnien und Herzegowina sowie Süd-Dalmatien

Erdbeben erschüttert Bosnien und Herzegowina sowie Süd-Dalmatien

5 min gelesen
0

Ein Erdbeben der Stärke 6,1 erschütterte Bosnien und Herzegowina letzte Nacht um 23:07 Uhr. Ein 28-jähriges Mädchen

Edition Kvarner 2022, nur bei uns im Shop!

aus Stolac ist verunglückt. Das Epizentrum lag in der Nähe von Ljubinje.

Das Beben war auch in den meisten Teilen Kroatiens zu spüren, insbesondere in Dalmatien und Slowenien, Serbien und Montenegro. Es folgten weitere Erdbeben, zuletzt mit einer Stärke von 4,3 auf der Richterskala.

“Es folgten weitere Beben, sogar jetzt während wir hier stehen gab es ein Dutzend davon in den letzten Minuten. Insgesamt gab es in der Nacht etwa 40 Erdbeben. Es sei zu erwarten, dass dies so weitergehe”, sagte Tomislav Fiket, Seizmologe, für den kroatischen Rundfunk.

Des Weiteren fügte er hinzu, dass die Möglichkeit für noch stärkere Erdbeben nie auszuschließen ist.

“Was stärkere Erdbeben anbelangt, so ist die Möglichkeit von Erdbeben nie auszuschließen, aber wir hoffen, dass sich dies beruhigt und dass keine so verheerenden Erdbeben mehr folgen”, so Fiket.

Gebäude erzitterten buchstäblich, als das Erdbeben durch Dubrovnik rumpelte, mit Berichten von Regalen, die von den Wänden fielen, und Gemälden, die zu Boden fielen. Augenzeugen in Mostar berichteten: „Sehr starkes Schütteln, dauerte etwa 15 Sekunden, begann langsam mit Rumpeln und leichtem Schütteln, und am Ende begann das starke Schütteln heftig! Einige Gebiete in Mostar sind ohne Strom, und die Bevölkerung ist auf den Beinen!“ Und aus Dubrovnik kommentierte ein Einheimischer: „Das größte Beben, das ich in meinen 40 Jahren gespürt habe!“ Und ein Leser der Dubrovnik Times kommentierte, dass er das Erdbeben in Brindisi in Süditalien tatsächlich gespürt habe.

„Wir saßen in der Pianobar des Hotels Croatia und spürten das Zittern. Ich hatte keine Ahnung, was es war, aber meine Freundin Karen ergriff meine Hand. Sie wusste, lange bevor ich überhaupt wusste, was passierte, dass es ein Erdbeben war“, erinnert sie sich einer im Jahr 1976 in dieser Gegend, als wäre es gestern gewesen.  Die Erde bewegte sich am Tag der Erde. Eine Erinnerung daran, dass wir die Natur respektieren müssen, denn sie ist mächtiger als jeder von uns“, kommentierte unsere Kolumnistin Gillie Sutherland .

Die eigentlichen starken Erschütterungen dauerten nur etwa 5 bis 7 Sekunden, aber das reichte aus, um Gebäude zu erschüttern. Das Epizentrum des Bebens lag 45 Kilometer südöstlich von Mostar in Bosnien und Herzegowina und 16 Kilometer östlich der Stadt Stolac in Bosnien und Herzegowina, die rund 90 Kilometer von Dubrovnik entfernt liegt. Berichten zufolge war das Beben in vielen Teilen Südkroatiens sowie in Albanien, Montenegro, Serbien und sogar Italien zu spüren, ebenso wie Berichte über Menschen, die das Beben in Südösterreich und Slowenien spürten.

In Mostar wurden Schäden durch das starke Beben gemeldet, wobei einige Fassaden beschädigt worden sein sollen. Das Erdbeben ereignete sich genau um 23.08 Uhr.

Redaktion Natur und Umwelt/Martina Perković-HRT
Bild: Geohilfe
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Kroatiens fehlende Hände in der Tourismusbranche

Auch in diesem Jahr, im dritten Sommer nach Ausbruch der Corona-Pandemie, werden viele wie…