Südlich der Insel Lošinj in der Kvarner Bucht liegen die Insel Ilovik und ihre winzige Satelliteninsel Sv. Petar. Nach Zeiten der Abwanderung kehren viele Menschen auf die Inseln zurück.

Der Kanal zwischen Ilovik und der kleinen Insel Sv. Petar war bereits in der Antike ein wichtiger Wasserweg. Es ist ein natürlicher Ankerplatz, der den Booten Schutz bei Gewittern bietet. Auch moderne Seeleute steuern gerne diesen hervorragend geschützten Ort an.

Die alteingesessenen Bewohner schätzen vor allem die Ruhe und die unberührte Natur auf der Insel. Den letzten Weg treten sie jedoch mit einem Schiff von Ilovik nach Sv. Petar an. Der Friedhof ist heute dort, wo früher ein Benediktinerkloster war. Hier war früher ein Handelszentrum für die gesamte Nordadria. Als jedoch die Wirtschaft schwächer wurde, sind viele nach Amerika ausgewandert. Heute entscheiden sich nur wenige dazu, in der Pension ganz zurückzukehren. Sie bleiben vielleicht ein paar Monate auf der Insel, den Rest des Jahres verbringen sie allerdings mit ihren Familien im Ausland.

 “Wir zwei sind die ältesten Männer auf Ilovik. Er ist 84 und ich bin 82 Jahre alt. Bei schönem Wetter fischen wir gerne. Und das ist unsere Unterhaltung.”

Franko Jelich

“Sobald ich Steine, Häuser und die Kirche sehe, erinnere ich mich an meine Kindheit und schwelge in den schönen Erinnerungen.”

Nives Jelich

Auf der Insel gibt es in fast jedem Innenhof einen Garten. Deswegen wird Ilovik auch oft als Blumeninsel bezeichnet. Seit kurzem wird mehr in die Lebensqualität auf der Insel investiert. Es wurde eine neue Strandpromenade errichtet und durch die neue Kanalisation kommt jetzt Trinkwasser direkt von Lošinj nach Ilovik.

Hier werden sie niemals ein Auto sehen. Die einzigen Fahrzeuge sind Traktoren und Schubkarren. Aber normalerweise geht man hier zu Fuß. Der Lebensunterhalt wird hauptsächlich von Schafzucht, etwas Landwirtschaft und Tourismus bestritten. Die Schafzucht hier ist tatsächlich ökologisch, denn die Tiere sind das ganze Jahr wie wilde Tiere frei in der Natur.

“Das Geheimnis dieses Käses liegt ganz allein in der Haltung der Tiere, denn sie ernähren sich nur von dem, was sie in der Natur finden. Es wird nichts dazugefüttert.”

Livija Plazibat

Die Vorzüge dieses Ortes sind die erhaltene Natur und eine reiche Geschichte. Gordana Pavoković ist Doktorin der Naturwissenschaften. Sie schrieb das Buch „Ilovik und Sveti Petar – zwei Inseln mit demselben Namen – auf einer wird gelebt, auf der anderen geruht.“

“Die Insel hat großes Potential, denn die unberührte Natur ist so erhalten, wie sie es im mediterranen Raum früher war. Das Leben auf der Insel ist schwer. Hier leben nur wenige Menschen und die müssen sich auf die eigenen Fähigkeiten und auf gegenseitige Hilfe verlassen können.”

Dr. sc. Gordana Pavoković

In den letzten Jahren kamen wieder mehr junge Familien mit Kindern.

“Wir zogen vor drei Jahren nach Ilovik. Also mir geht es gut hier, den Kindern geht es vielleicht noch besser, sie sind entspannter.”

Antonio Ostroman, Fischer

Die Schule hat derzeit sieben Schüler in drei Klassen: eine erste, eine dritte und eine sechste Klasse. Der Unterricht ist gemeinsam, jedes Kind lernt den eigenen Stoff und die Lehrerin unterrichtet drei Gegenstände gleichzeitig. Die älteren Kinder haben Mathematik- und Englischunterricht mit einem Videolink gemeinsam mit Schülern der Stammschule in Mali Lošinj.

“Der Unterricht unterscheidet sich wesentlich vom Unterrichten anderswo. Tägliches Pendeln und das unterschiedliche Alter der Kinder ergeben eine sehr spezielle Situation. Kombinierter Klassenunterricht erfordert viel mehr Vorbereitung und eine gute Planung.”

Marijana Dragoslavić, Lehrerin

 

Trotz der Schwierigkeiten, sind die heutigen Inselbewohner anscheinend anpassungsfähiger als ihre Vorfahren.

“Bewohner größerer Inseln wandern ab, aber Menschen ziehen nach Ilovik. Diese Besonderheit kann wohl nur so erklärt werden, dass Ilovik eine Art Pilotprojekt dafür ist, wie man in Kroatien an solchen Orten leben kann.”

Gari Cappelli, Bürgermeister von Mali Lošinj

 Jahrelang gab es eine große Abwanderung; das hat sich geändert und heute bietet die Insel beste Voraussetzungen für Menschen mit dem Wunsch nach einem gesunden und ruhigen Leben. (NR)
BR-Presse/TV Kroatien-Nebojša Stijačić
Bild: BR
Video: HRT 4
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Architekt wollte Mittelmeer trockenlegen-Video-

Was viele nicht wissen, ist, dass ein Münchner Architekt einen ziemlich konkreten Plan dar…