Home Land und Leute Eine slawonische Familie widersetzt sich dem Auswanderungstrend

Eine slawonische Familie widersetzt sich dem Auswanderungstrend

9 min gelesen
0

Inmitten einer Welle von Geschichten von Menschen in Kroatien, insbesondere aus der ostslawonischen Region, die auf der Suche nach besseren Möglichkeiten ins Ausland auswandern, gibt es einige positive Geschichten, wie die der Familie Jerković.

Die Familie aus der kleinen Stadt Koška, ​​die zwischen Osijek und Našice in Slawonien liegt, hat nicht die Absicht, Teil des Trends zu sein, und versucht mit allen Anstrengungen, andere in diesem sanften Land zu halten, das der Stolz von jedem ist, der es tut hat jemals einen Fuß in Slawonien gesetzt.

Die Familie hat drei Generationen und umfasst sieben Mitglieder – Djed und Baka Tomislav und Anica, dann ihre Kinder Dubravka und Alojzije, Alojzijes Frau Ružica und ihre Kinder Tomislav und Luka. Weder haben irgendwelche Pläne, Slawonien zu verlassen.

„Es ist wahr, dass viele Menschen aus Slawonien ausziehen, aber jeder hat seinen Grund und ich finde es schwierig, dies zu kommentieren. Es ist mir nie eingefallen zu gehen. Nicht einmal in Kroatien, geschweige denn draußen. Weißt du, es ist nirgendwo ideal. Wir werden überall immer etwas vermissen. Meine Familie und ich haben uns in unserem Dorf Koška niedergelassen und wir fühlen uns hier zugehörig. Wir lieben unser Land und Slawonien. Wir sind viel in der Welt gereist, aber alle, um neue Orte zu sehen, um Dinge kennenzulernen, die wir nutzen können, um unser Leben und unsere Arbeit mit anderen zu vergleichen, um die Erfahrungen anderer Menschen kennenzulernen. Es ist immer gut, zur Arbeit zu gehen und zu sehen, ob diese Ausländer wirklich erfolgreicher sind als wir oder ob wir genauso erfolgreich sind, wenn wir da draußen etwas lernen und es auf uns anwenden können “, sagte Alojzije Jerković.

Die Familie Jerković beschäftigt sich mit dem Verkauf von landwirtschaftlichen Maschinen, Geräten und Systemen zur genauen Satellitensteuerung von Maschinen auf den Feldern, deren Reparatur und Wartung sowie der Lieferung von Originalersatzteilen. Alles in einer kleinen Stadt mit nur 1.300 Einwohnern.

Natürlich hatte Koška früher mehr Menschen, aber durch die Abwanderung nach Irland und Deutschland verringerte sich die Bevölkerungszahl erheblich. Damit im Familienunternehmen Jerković alles funktioniert, sind andere Familienmitglieder für verschiedene Tätigkeiten zuständig.

„Meine Schwester Dubravka und Frau Ružica arbeiten in der Buchhaltung, und ich bin der Direktor. Dubravka und Ružica sind auch für einige Marketingaufgaben und die Führung von Dingen im Unternehmen zuständig, z. B. für den Empfang von Waren, Maschinen und Ähnlichem. Vor zwanzig Jahren hatten wir einen Angestellten, und heute haben wir zwanzig. Als ich das Dienstleistungs- und Handelsunternehmen Jerković Ltd. gründete, hätte ich nie gedacht, dass ich mehr Leute einstellen würde, geschweige denn einen Beitrag dazu leisten würde, die Menschen in diesem Bereich zu halten. Es gibt andere gute Unternehmen in Koška und wir alle versuchen, Leute aus unserer Region zu rekrutieren. Heutzutage ist es schwierig, einen guten Arbeiter in Bezug auf Beruf und Kompetenz zu finden, aber Gott sei Dank, es gelingt uns. Ich hoffe, dass wir bald mehr Mitarbeiter einstellen werden “, sagt Alojzije.

Damit ein Slawonier auf seinem Land bleiben kann, braucht er einen Job, aber auch eine Ausbildung, denn ohne ihn ist es heute schwierig, auf dem Arbeits- und Handelsmarkt wettbewerbsfähig zu sein. Deshalb bildet die Familie Jerković häufig neue Traktorfahrer und -leute aus die neue moderne Maschinen bedienen. Neue Technologien müssen angewendet werden, da dies eine bessere Auswirkung auf ihre Nutzung hat, weshalb diese Familie beabsichtigt, die Anzahl der Bildungskurse zu erhöhen, um das Ergebnis auf slawonischem Boden noch zu verbessern.

Diese Familie arbeitet bei Bedarf an Wochenenden und Feiertagen. Herbst ist die Zeit, in der die Früchte geerntet werden. Slawonien ist jetzt voll in Betrieb. „Wir helfen, wann immer es nötig ist. Wenn Sie eine Reparatur oder ein Ersatzteil benötigen – wir sind hier. Wir sind immer am Telefon. Wie können wir nicht mitten im Herbst auf die Hilfe der Menschen zurückgreifen “, erklärt Jerković, der auch gerne an der Aussaat und Ernte seines eigenen Landes teilnimmt, aber aus Zeitgründen kümmert sich sein Vater Tomislav um 200 Hektar des Familienlandes.

Die Familie Jerković und ihre Firma wollen nicht stehen und warten. Sie arbeiten weiter daran, ihr Geschäft auszubauen und Mitarbeiter zu binden. In diesen Tagen eröffnen sie ein neues Dienstleistungszentrum, um den slawonischen und Baranja-Bauern einen noch besseren Service zu bieten, aber auch um andere Geschäftsleute zu Investitionen zu ermutigen, damit Slawonien endlich ein gutes unternehmerisches Klima hat.

„Wir wollen mit unserem Beispiel zeigen, dass es geht. Wir möchten, dass andere ein Unternehmen gründen und etwas bewegen, indem wir slawonische Anstrengungen, Beharrlichkeit und letztendlich Erfolg präsentieren. Wir vermissen die Menschen, die bereit sind, sich zu opfern. Wenn wir jemanden motivieren können, ermutigt zu werden und etwas zu beginnen, freuen wir uns “, schloss Alojzije.

Redaktion Land und Leute
Bild: Gordan Trtanj
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Was haben die BR-Sternstunden mit Kroatien zu tun?

BR feiert 25 Jahre Sternstunden! Im ehemaligen Jugoslawien tobte ein erbitterter Krieg, al…