Home Wirtschaft Ein weiteres Schiff für den Transport von Flüssiggas wird bald unter kroatischer Flagge fahren

Ein weiteres Schiff für den Transport von Flüssiggas wird bald unter kroatischer Flagge fahren

4 min gelesen
0

Für die neue Verstärkung von Jadroplovs Flotte genehmigte die Regierung gestern eine Gebühr von HBOR für den Kauf eines weiteren Schiffes, des zweiten in weniger als einem Jahr. Er erhält für das Darlehen keine Bürgschaft, sondern lediglich eine Bewilligung.

Ein weiteres Schiff für den Transport von Flüssiggas (LPG) wird in Kürze unter kroatischer Flagge fahren. Für die neue Verstärkung von Jadroplovs Flotte

Dalmatinski Mix, neu im Shop!

genehmigte die Regierung gestern eine Gebühr von HBOR für den Kauf eines weiteren Schiffes, des zweiten in weniger als einem Jahr.

Sie erhält für den Kredit keine Bürgschaft, sondern nur eine Genehmigung, die notwendig ist, da es sich um ein mehrheitlich im Staatsbesitz befindliches Unternehmen mit einer Verschuldung von mehr als einer Million Euro handelt. Konkret handelt es sich um ein Darlehen in Höhe von 15,2 Millionen Dollar mit einer Laufzeit von 10,5 Jahren und einer tilgungsfreien Zeit von 6 Monaten, bei einem Zinssatz von 6,48 Prozent.

Für die Reederei Split ist dies ein zusätzlicher Rückenwind, um sie aus der jahrelangen Talsohle zu heben, und die Regierung wird ihr weiterhin Versicherungen und Kredite für die Umsetzung der finanziellen Sanierung zur Verfügung stellen. All dies ist der Auftakt zu der angekündigten Rekapitalisierung, die die Reederei Split um 150 bis 350 Mio. HRK stärken soll.

Laut der Ankündigung des Vorstandsvorsitzenden von Jadroplov , Ivan Pavlović , würde die Rekapitalisierung auch eine Grundlage für die weitere Zusammenarbeit mit der japanischen Werft schaffen, auf der bisher die beiden LPG-Schiffe namens Marko Marulić und Vis gebaut wurden Zukünftige Schiffe sollen auch andere Frachtarten transportieren können, die gekühlt werden müssen.

Obwohl bereits Zweifel an der Realisierung der Rekapitalisierung auftauchen, bestätigt Pavlović, dass daran gearbeitet wird, InterCapital engagiert wurde und auf klassische Weise mit der Veröffentlichung eines Prospekts und der Zustimmung von Hanfa durchgeführt wird. die Ankündigung eines öffentlichen Angebots und die Notierung der neuen Aktien an der Börse, schreibt Poslovni.

Jadroplov plant, seine Aktivitäten zu verteilen, und seine Ambitionen richten sich auf den Fährverkehr. Das bereits vorbereitete Projekt, für das der Schiffsbauer 3. Maj aus Rijeka ausgewählt wurde, wird sich um die Ausschreibung für nicht rückzahlbare EU-Mittel bewerben, die für die Entwicklung grüner Technologie bestimmt sind, und es handelt sich um eine elektrische Fähre im Wert von 50 Millionen Euro . Das Schiff würde tausend Passagiere und 150 Autos befördern und wäre das erste seiner Größe, das in Europa elektrisch angetrieben wird.

Redaktion Wirtschaft
Bild: MM
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

Kroatiens Premium-Tourismus steht im Mittelpunkt; der richtige Weg?

Eine Plattform namens „Stories-Experience Premium Croatia“ für Premium-Tourismus wurde am …