Das Passagierschiff Baron Gautsch auch genannt als „Titanic der Adria“ gehörte zu einer österreichischen Reederei namens Lloyd und beförderte von 1908 bis 1914 Passagiere auf der dalmatinischen Eillinie von Triest in verschiedene Häfen an der nördlichen Küste der Adria. Am 13. August 1914 im ersten Weltkrieg wurde sie vor der Küste Istriens bei der Insel Brijuni von einer österreichisch-ungarischen, der eigenen Kriegsmarine gelegtes Minenfeld durch ein grobes Versehen des zweiten Offiziers überrascht und sank innerhalb weniger Minuten bei denen 147 Menschen starben.

Heute ist das Wrack der Baron Gautsch, welches mit seinen 85 Metern Länge fast hochkant im Wasser und dem Boden verankert ist eines der schönsten Wracks in der Adria und ein Erlebnis für Taucher. Diese nehmen sich Zeit und genießen die Ruhe beim Tauchgang und haben das Ziel, Löcher im Schiff zu entdecken um die Geschichte mit eigenen Augen zu ersehen. Nicht nur am äußeren Rand darf man sich dem Wrack mit Tauch-Ausrüstung nähern, sondern auch die ersten beiden Etagen im innereren des Wracks dürfen abgetaucht und bewundert werden. Leider  dürfen nicht alle in den Genuß kommen dieses Wrack abzutauchen, denn das Wrack ist für Taucher von der kroatischen Regierung gesperrt worden und nur vereinzelte Tauchbasen bieten dieses Tauchen zu einem Kulturdenkmal des Landes als ein Erlebnis des Meeres mit Genehmigung der Regierung an.

Yvonne Vuk

Bild: Bukanon Divers

Video: Stojan Babić

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Nautik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Der schnelle tägliche Katamaran-Service beginnt

Der schnelle tägliche Katamaran-Service von Split nach Dubrovnik, der auf den Inseln Brač,…