Home Wirtschaft Die teuerste Stadt für den Kauf einer Immobilie ist Zadar

Die teuerste Stadt für den Kauf einer Immobilie ist Zadar

6 min gelesen
0

Was wird auf dem Immobilienmarkt passieren? Werden die Preise weiter steigen? Wie komme ich zur Wohnung? Warum die Preise für Altbauwohnungen in unattraktiven Lagen überhöht sind. Darüber sprachen Lana Mihaljinec Knežević, Mitglied des Präsidiums für Immobilienwirtschaft der Kroatischen Handelskammer, und Branko Papeš, Immobilienexperte und Inhaber der Agentur, in der Studio 4-Show.

Mihaljinec Knežević sagte, dass es an unserer Küste einen extrem hohen Prozentsatz ausländischer Immobilienkäufer gebe.

– Kroatien ist ein attraktives Touristenziel und Ausländer kaufen hier Immobilien als Investition. Einer der Gründe sei, dass sie durch niedrig besteuerte Touristenvermietungen große Einnahmen erzielen können – sagte sie gegenüber Studio 4.

Er fügt hinzu, dass dies große Probleme für Städte am Meer mit sich bringt, die auch Universitäten sind. Wie er sagt, sei die Unbezahlbarkeit ein wachsendes

Trüffel to go, der Istrien Roman! Im Shop

Problem, insbesondere für die lokale Bevölkerung.

„Es gibt immer mehr junge Menschen, die sich keine Immobilien leisten können“, sagte sie.

Er weist darauf hin, dass die Nachfrage nach Wohnungen hoch und das Angebot unzureichend sei. Einem Bürger mit durchschnittlichem Einkommen könne man nichts bieten, betont er.

Der Markt vor und nach COVID

– Das Problem besteht darin, dass Bürger und Medien nicht zwischen gebrauchten Wohnungen und Neubauten segmentieren. Hohe Preise im Neubau haben die Preise für gebrauchte Wohnungen gedrückt. Jetzt haben wir eine Situation, in der Verkäufer von gebrauchten Wohnungen hohe Erwartungen haben. Aber das Preiswachstum hat sich verlangsamt – sagt Mihaljinec Knežević.

Papeš weist darauf hin, dass es vor und nach COVID einen Markt gab.

– Vor COVID lag der Anteil von Ausländern beim Immobilienkauf in Kroatien bei etwa 20 Prozent, jetzt sind es 40 Prozent – sagte er.

Er fügt hinzu, dass Kroatien zu den 30 Prozent der teuersten Standorte in der EU gehöre, aber die Erschwinglichkeit unterscheide sich, wie er sagt, nicht wesentlich vom Rest Europas.

– Die teuerste Stadt für den Immobilienkauf in Kroatien ist Zadar. Um eine durchschnittliche Immobilie kaufen zu können, muss man 17,9 Jahre aller Einnahmen zurücklegen, in Dubrovnik sind es 16,9. Aber selbst in München muss man 15 Jahre arbeiten, um sich eine 100-Quadratmeter-Wohnung leisten zu können, in Rom 15,7 Jahre. Am teuersten seien Mailand mit 19,6 und Belgrad mit 19,4 – betonte er.

Mihaljinec Knežević sagte, dass unser Immobilienmarkt ein Phänomen sei und sich oft nicht im Einklang mit makroökonomischen Faktoren verhalte.

– Wir sehen keinen drastischen Preisverfall wie 2008 und 2009. „Damals hatten wir einen großen Bestand an unverkauften Wohnungen, und jetzt haben wir nicht genug Immobilien“, sagte sie.

„Der Pool an Käufern, die bereit sind, exorbitante Preise für minderwertige Immobilien zu zahlen, sei erschöpft und wir sehen eine Verlangsamung des Preiswachstums vor allem bei gebrauchten Wohngebäuden“, betonte sie.

– Die hohe Eigentumsquote ist ein Erbe des Kaufs von Mietrechten – betont er. Papeš ist der Meinung, dass der Staat vor steigenden Immobilienpreisen schützen sollte.

Mihaljinec Knežević betont, dass es in Kroatien keine Wohnungspolitik gibt. Auf die Frage, warum Ausländer Immobilien in Kroatien kaufen, antwortete Papeš, dass Sicherheit an erster Stelle stehe, gefolgt von Lebensqualität und Nähe zu europäischen Reisezielen.

– Wir sind ein „Best Buy“-Ziel für Ausländer, die Immobilien kaufen – betont er.

Papeš sagt, dass eine Analyse durchgeführt wurde.

– Wir haben eine durchschnittliche Wohnung in Rijeka von 50 Quadratmetern berücksichtigt, im Jahr 2004 konnte sie für 65.000 Euro gekauft werden, und heute ist dieselbe Wohnung etwa 170.000 Euro wert. Das sei eine Wertsteigerung von 165 Prozent und bei einer Vermietung könnten weitere 112.000 Euro erwirtschaftet werden, sagte er.

Redaktion Wirtschaft
Bild: euroyacht

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

EIGENTÜMER GESUCHT! Niemand weiß, wessen Boote im Yachthafen von Biograd liegen?

Die Navigationssicherheitsverwaltung des Ministeriums für Meer, Verkehr und Infrastruktur …