Home Land und Leute Die Menschen ziehen nun in die Wohncontainern in Petrinja

Die Menschen ziehen nun in die Wohncontainern in Petrinja

4 min gelesen
0

Die Menschen zogen am Samstag in eine Siedlung mit 80 Wohncontainern in Petrinja ein, nachdem der Leiter der Task Force, die sich mit den Folgen des Erdbebens vom 29. Dezember befasste, Tomo Medved Bürgermeister Darinko Dumbović symbolisch die Siedlung für gegeben hatte benutzen.

23 Container sind voll ausgestattet und die Menschen haben an diesem Wochenende begonnen, sich gemäß den Prioritätenlisten zu bewegen. Es wird daran gearbeitet, die Siedlung mit allen notwendigen Inhalten zu versorgen.

Im Gespräch mit der Presse sagte Medved, 23 Container seien kroatisch, 56 von der Türkei und einer von der Caritas gespendet worden. “Die türkischen Container sind auch an Strom und Wasser angeschlossen, und in den kommenden Tagen werden wir alle mit Betten ausstatten.”

Neben den Wohncontainern wurden sechs weitere als Esszimmer, Waschküche und für andere Dienstleistungen eingerichtet.

Medved sagte, dass in dem gesamten vom Erdbeben der Stärke 6,2 betroffenen Gebiet etwa 1.400 Container aufgestellt worden seien und dass Siedlungen von Wohncontainern in Petrinja besonders wichtig seien, die den schlimmsten Schaden erlitten hätten. “Die Stadt wird die Siedlung mit unserer Unterstützung weiterentwickeln.”

Er sagte, 10.000 Mannstunden seien für den Bau der Siedlung aufgewendet worden, einschließlich der Entfernung von 9.000 Kubikmetern Erde und der Verlegung von über 10.000 m3 Stein, über 7 km Rohren und über 4 km Kabeln.

Auch in Glina soll bald eine Containersiedlung gebaut werden

Medved sagte, die Vorbereitungen für den Bau einer Containersiedlung in Glina hätten begonnen, und fügte hinzu, dass zwei weitere in Petrinja sowie zwei in Sisak und eine in der Gemeinde Majur gebaut würden, die alle vom Zittern betroffen seien.

Er sagte, dass die Versorgung der Menschen, die ihre Häuser zu einer Zeit verloren haben, als es noch zu Nachbeben kam, die Priorität der Task Force war, ebenso wie der Wiederaufbau von Gebäuden.

Der Bürgermeister von Petrinja, Dumbović, dankte Medved für die Containersiedlung und sagte, der Staat habe sehr schnell reagiert und sein Bestes getan, um den Betroffenen zu helfen.

Er sagte, der Umzug in die Wohncontainer sei „ein Schritt zur Normalisierung des Lebens und zur späteren Rückkehr ins Stadtzentrum. Wir werden diese Ziele mit Sicherheit erreichen. “

Medved sagte, Experten würden in den nächsten Tagen die betroffenen Städte und Dörfer besuchen, um beschädigte Gebäude in Zusammenarbeit mit örtlichen Beamten gründlich zu inspizieren.

Er sagte, dass mobile Büros eingerichtet würden, um Menschen zu helfen, den Wiederaufbau ihrer Häuser zu beantragen.

Redaktion Land und Leute
Bild: Lukavac Cement
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Klepetan kehrt wieder nach Malena zurück

Die bemerkenswerte Liebesgeschichte zweier langbeiniger Störche aus Ostkroatien, die seit …