Home Land und Leute Natur und Umwelt Die Menschen in Split fragen sich, wie es mit ihrer grünen Oase weiter geht

Die Menschen in Split fragen sich, wie es mit ihrer grünen Oase weiter geht

13 min gelesen
0

Der letzte Orkan zerstörte 150 Bäume in Split, hauptsächlich in Marjan, und wenn man zu den 34.000 Bäumen hinzurechnet, die vor einigen Jahren vom Borkenkäfer befallen wurden, fragen sich die Menschen in Split, was mit ihrer grünen Oase passieren wird.

Die Stadt antwortete, dass Marjan so bleiben werde, weil das Pflanzen von dreitausend Bäumen begonnen habe.

Dalmatinski Mix, neu im Shop!

Forstingenieur von der öffentlichen Einrichtung Park-Wald von Marjan, Tomislav Milas, bestätigte Hina gegenüber, dass der letzte Orkansturm etwa 25 Bäume entlang der Straßen und Wege durch Marjan zerstörte und im Wald selbst vielleicht mehr als hundert Bäume starben, weil der Wind aufbrach einige und einige sprossen aus den Wurzeln.

Meteorologischen Daten zufolge blies der Sturm Anfang Februar mit 153 Stundenkilometern und richtete große Schäden an.

– Mit Hilfe von Feuerwehrleuten, Mitarbeitern der öffentlichen Einrichtung für die Verwaltung des Parkwaldes Marjan und Forstunternehmern reinigen wir das betroffene Gebiet, entfernen Äste und Bäume. Aleppo-Kiefern und Zypressen starben meist in den starken Windböen – sagte Milas.

Auf Marjan gebe es in der Regel, wenn nach einer langen Regenzeit ein Orkan wüte, viele umgestürzte Bäume, und alles hänge von der Stärke des Windes ab, sagte er.

Er erinnerte daran, dass Mitte Januar in Marjan mit der Pflanzung von dreitausend Bäumen begonnen wurde, um die Lücken gesägter Bäume zu füllen, die vom Borkenkäfer befallen waren, einem Schädling, der Kiefern vertrocknet, entfernt, damit sich die Krankheit nicht auf andere Bäume ausbreitet.

Demnächst werden im Waldpark Marjan auf sechs Hektar dreitausend Bäume gepflanzt, von denen auf zwei Hektar bereits tausend gepflanzt wurden, nämlich 500 Setzlinge der Aleppo-Kiefer, 200 Pinien, 200 Medunca-Eichen und einhundert Brunnensetzlinge. In anderen Teilen werden noch Steineichen und an sonnenexponierten Stellen Aleppo-Kiefern gepflanzt.

Der Borkenkäfer geht zurück, aber der Sturm richtet großen Schaden an

Auf die Frage, wie die aktuelle Situation mit dem Borkenkäfer ist, antwortete er, dass laut dem neuesten Bericht des Kroatischen Forstinstituts der Borkenkäfer im Marjan-Waldpark rückläufig ist und deutlich weniger als noch vor einigen Jahren da ist kein nennenswerter Schaden. Er sagte, dass jedes Jahr neue Bäume auf Marjan gepflanzt werden, und all diese Arbeiten sind im Managementprogramm vorgesehen.

Neben dem Waldpark Marjan wurden im letzten Hurrikan auch Bäume in Parks und Plantagen beschädigt, mehr als hundert Äste wurden abgebrochen und etwa zwanzig Bäume fielen um.

Obwohl dies Regisseur Siniša Gašparević viel vorkommt , erinnerten ihn seine Mitarbeiter daran, dass vor zehn Jahren ein Sturm in Split bis zu 500 Bäume zerstörte.

Die großen und alten Steinbauten im Emanuel-Vidović-Park und im Zentrum der Stadt in der Nähe des HNK wurden unter den starken Winden des Sturms zerstört, der die Einwohner von Split, die an heißen Sommertagen ihren Schatten genossen, am härtesten traf .

– Kiefern sind etwas kritischer, weil sie grün sind, also ist die Kraft größer als die von Laubbäumen. Da jetzt die Schnittsaison ist, die im November beginnt, haben wir viele Äste abgesägt – sagte er und fügte hinzu, dass Chaos entstehen würde, wenn sie dies nicht jedes Jahr tun würden.

– Das ist der Fall, für den wir keine Zeit hatten, ihn zu verarbeiten, aber vielleicht war ein Baum zu hoch und wir konnten ihn nicht erreichen. Hier brauchen wir noch die Hilfe der Alpinisten. Dieser letzte Sturm hat alles weggeworfen, was fallen sollte – Direktor Gašparević wies darauf hin und erinnerte uns daran, dass drei weitere Märzstürme auf uns warten.

Fünf Millionen Kuna für das Pflanzen von Bäumen

– Die Stadt Split hat sich beim Wettbewerb des Ministeriums für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung beworben und wir haben Mittel in Höhe von fünf Millionen Kuna für das Pflanzen von Bäumen erhalten. Obwohl die Verträge noch nicht abgeschlossen sind, soll es noch in diesem Jahr realisiert werden. Wir beabsichtigen, etwa 900 Bäume zu pflanzen, und ein guter Teil wird in den Osten der Stadt gehen, in die Gegend von Kamen, wo wir mit den 400 gepflanzten Bäumen einen kleinen Park anlegen werden – kündigte Gašparević an.

Er sagte, dass sie beabsichtigen, von 900 Bäumen 50 Arten zu pflanzen, und die Diversifizierung ihrer Artenvielfalt verringert das Risiko zukünftiger Schäden. In Split haben die Büschel aufgrund der schlechten Bodenqualität ein Problem mit starkem Wassereinsickern, so dass Seggen, Wanderfalken, Bergahorn, Kiefern und Zypressen auf solchen Böden am besten wachsen, fügte er hinzu.

Überall in der Stadt werden neue Bäume gepflanzt, sodass die Stadt unter Marjan urbane Wälder, Baumreihen und gepunktete Baumgruppen haben wird. Der Aufbau eines Netzes grüner Infrastruktur soll die negativen Folgen des Klimawandels auf die Gesundheit der Bürger und das Ökosystem der Stadt abmildern.

Als er über die Pläne sprach, wies Gašparević darauf hin, dass er möchte, dass sie weiterhin Geld vom Ministerium und der Europäischen Union abziehen, Grünflächen in der Stadt verteilen, Löcher in Asphalt oder Beton öffnen und sie mit Grün füllen, da dies die globale Erwärmung verringert .

Er möchte Wege in Grünzonen bauen, damit Fußgänger auf Wegen durch die Parks gehen und wo früher Fußgänger vorbeigingen, Fahrräder und Roller passieren.

Der Kampf um jeden Baum

Srđan Marinić von der Marjan Society sagte, dass die Anzahl der Bäume in Split überhaupt nicht bekannt ist, und es ist nur bekannt, dass 105 Palmen an der Riva gepflanzt wurden. Informationen über die Anzahl der Bäume sollten im Kataster des Stadtgrüns enthalten sein.

– Ich wurde kürzlich von einem Unternehmen kontaktiert, das über eine Drohne verfügt und damit jeden Baum mit einem Durchmesser von zehn Zentimetern vermessen kann. Ich denke, dass in einer städtischen Umgebung jeder Baum wichtig ist und wir um jeden einzelnen Baum kämpfen sollten. Zum Beispiel hat Villa Dalmacija sechs Hektar Wald, das sind 60.000 Quadratmeter, was keine kleine Fläche ist. Niemand hat sich um diesen Wald gekümmert, er wurde erst jetzt in das Managementprogramm aufgenommen – betonte Marinić.

Neben Marjan hat Split auch eine kleinere Lunge der Stadt in der Nähe des Zentrums – den Türkischen Turmhügel, benannt nach dem Wehrturm. Der größte Teil des Landes gehört der Stadt, aber es gibt auch privates Land. Marinić wies darauf hin, dass es nicht regelmäßig gewartet wird und erinnerte daran, dass es bis vor einigen Jahren so vernachlässigt wurde, dass die Bürger es meiden.

Gabrijela Madunić Orlić vom Verein für Natur, Umwelt und nachhaltige Entwicklung Sunce stellte fest, dass Split – mit Ausnahme des Marjan-Waldparks – einen sehr geringen Anteil an Grün hat und für Schatten, Mikroklima und Sauerstofferzeugung kein neuer Baum ist wie ein 50 Jahre alter Baum.

Er ist der Meinung, dass mehr in die Pflege alter Bäume investiert werden sollte und nicht ausschließlich in das Fällen und Anpflanzen neuer Jungbäume, berichtet Glas Istre.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: dalmatia.hr
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch

Kroatiens Premium-Tourismus steht im Mittelpunkt; der richtige Weg?

Eine Plattform namens „Stories-Experience Premium Croatia“ für Premium-Tourismus wurde am …