Home Land und Leute Die meisten Cafés und Bars in Zagreb werden am 1. Februar wieder öffnen

Die meisten Cafés und Bars in Zagreb werden am 1. Februar wieder öffnen

6 min gelesen
0

Bar- und Restaurantbesitzer in Zagreb werden sich den Regeln für Coronaviren nicht widersetzen und ihre Einrichtungen am 1. Februar in großer Zahl wieder eröffnen, aus Angst vor Inspektionen und hohen Geldstrafen, nachdem das Verbot ihrer Wiedereröffnung bis zum 15. Februar verlängert wurde.  

Die Hina erfuhr nach einem Treffen von Bar- und Restaurantbesitzern in Zagreb am Samstag, dass etwa ein Dutzend Betriebe dem Verbot trotzen und am Montag wiedereröffnen würden.

„Obwohl bekannt wurde, dass über 100 Einrichtungen in Zagreb, hauptsächlich Cafés, am 1. Februar wiedereröffnet werden, um trotz des Verbots Kaffee und Getränke zum Mitnehmen zu servieren, scheint dies doch nicht zu geschehen, da viele von ihnen unterstützt haben nach Abwägung der möglichen Konsequenzen “, sagte der Leiter des Zagreber Verbands der Bar- und Restaurantbesitzer, Franz Letica, nach dem Treffen telefonisch zu Hina.

Er sagte, es sei ein informelles Treffen, das von Bar- und Restaurantbesitzern auf eigene Initiative einberufen worden sei, um die Situation zu erörtern und zu prüfen, was zu tun sei, um ihre Unternehmen und Arbeitnehmer zu schützen.

Letica bemerkte, dass der Verein seine Mitglieder trotz des Verbots weder zum Protest noch zur Wiedereröffnung aufforderte, sondern sie unterstützte, weil sie alle in den gleichen Schwierigkeiten waren, nachdem sie nun seit zwei Monaten geschlossen waren.

Die Cafébesitzerin Petra Odobašić bestätigte Hina auch, dass die Gastgewerbebetriebe am Montag nicht in großer Zahl wiedereröffnet würden, fügte jedoch hinzu, dass ein Dutzend Betriebe dem Verbot trotzen würden, weil sie kein Geld hätten, um ihre Rechnungen und Arbeiter zu bezahlen.

„Viele von uns haben nicht rechtzeitig Hilfe für ihre Mitarbeiter erhalten, einige haben seit November darauf gewartet, dass das Geld auf ihre Konten eingezahlt wird. Die Situation ist jetzt so, dass die Arbeiter nach ihrem Gehalt fragen und die Regierung nach den Rechnungen fragt, und wir haben kein Geld, um die Rechnungen zu bezahlen. Die bestehenden Maßnahmen sind für uns nicht sinnvoll und wir können nicht akzeptieren, dass beispielsweise Einkaufszentren, Friseure und andere Einrichtungen funktionieren können und wir nicht “, sagte Odobašić.

Sie gab bekannt, dass das Treffen auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums stattfand und etwa 80 Bar- und Restaurantbesitzer aus Zagreb, Karlovac und anderen Städten umfasste.

“Wir fordern das nationale Coronavirus-Reaktionsteam auf, das Verbot zu überdenken und uns die Arbeit zu ermöglichen”, sagte Odobašić und fügte hinzu, dass es das Wort gab, dass sie bis zum 1. Mai geschlossen sein würden und dass dies “einfach schrecklich” sei.

Sie kündigte an, dass sie sich anderen Geschäftsinhabern bei einer Protestkundgebung anschließen würden, die vom Verband Voice of Entrepreneurs (UGP) für den 3. Februar in Zagreb angekündigt wurde.

Die nationale Vereinigung der Bar- und Restaurantbesitzer gab Hinas Anrufe und E-Mails nicht zurück. In einem Beitrag in den sozialen Medien am Freitagabend hieß es jedoch, dass es nicht dazu ermutige, Gastgewerbebetriebe wieder zu eröffnen und damit gegen das Zivilschutzgesetz, das Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor Infektionskrankheiten und das Strafgesetzbuch zu verstoßen Sie würden harte Strafen zwischen 20.000 HRK (2.700 €) und 70.000 (9.300 €) und eine Freiheitsstrafe von maximal drei Jahren riskieren.

Der nationale Verband erklärte, er arbeite weiterhin mit der UGP zusammen, um eine bessere Unterstützung für Gastgewerbebetriebe zu gewährleisten.

Redaktion Land und Leute
Bild: DiVan/Croatia Honestly
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Kroatien wird die derzeitigen epidemiologischen Beschränkungen ausweiten

Der Leiter des nationalen COVID-Reaktionsteams, Innenminister Davor Božinović, sagte am Do…