Home Wirtschaft Die letzten Tage der kroatischen Kuna

Die letzten Tage der kroatischen Kuna

2 min gelesen
0

Die kroatische Kuna, die mehr als 28 Jahre lang als offizielle Währung verwendet wurde, wird am Neujahrstag durch

Das neue Istrien Magazin 2023 jetzt schon bei uns im Shop!

den Euro ersetzt, und mehr als 500 Millionen Banknoten und etwa 5.200 Tonnen Münzen werden zum Schneiden und Schmelzen an Maschinen geschickt.

Kuna und Lipa wurden am 30. Mai 1994 als offizielle Währung Kroatiens eingeführt.

Insgesamt wurden eine Milliarde und 570 Millionen Stück aller Banknoten im Wert von 187 Milliarden Kuna gedruckt. Obwohl die Kroatische Nationalbank darauf hinweist, dass Kuna-Banknoten zwar hochwertige Banknoten sind, sie sich jedoch mit dem Gebrauch abnutzen, so dass bisher mehr als eine Milliarde Banknoten im Wert von 104,5 Milliarden Kuna eingezogen und vernichtet wurden.

Die am häufigsten gedruckte Stückelung war die 200 Kuna, dann die 100 Kuna und schließlich die 10 Kuna. In den letzten Jahren wurden 200-Kuna- und 10-Kuna-Banknoten am häufigsten verwendet. Sie blieben vom Design her gleich, erhielten aber neue Schutzfäden.

Wie in jedem anderen Land in Europa ist die Anzahl der Bargeldtransaktionen gesunken, während die Kartentransaktionen zugenommen haben. Die Hälfte aller Transaktionen in Kroatien sind mittlerweile Kartentransaktionen.

Was wird also mit der Masse der verbleibenden Kunas geschehen?

Aus negativen Umweltgründen, der Mischung aus Farbe auf den Banknoten und Schutzelementen, werden die ersetzten Banknoten nicht verbrannt, sondern durch Schneiden in weniger als einen Millimeter kleine Stücke geschreddert, und diese Masse wird als Isolierung bei öffentlichen Bauarbeiten verwendet. Außerdem werden 5.200 Tonnen Restmünzen, die voraussichtlich zurückgegeben werden, als Rohstoff verkauft, eingeschmolzen und für andere Zwecke verwendet.

Redaktion Wirtschaft
Bild: Konpasu
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

In Istrien häufen sich gefälschte Euroscheine

Der 50-Euro-Schein, der am 9. Januar in einer Kassenfiliale in Istrien als verdächtig iden…