Home Sport Die lange Tradition des Motorsports in der kroatischen Region Kvarner

Die lange Tradition des Motorsports in der kroatischen Region Kvarner

11 min gelesen
1

Kroatien hat eine lange Tradition im Motorsport in der Region Kvarner und eine reiche Geschichte, die damit einhergeht.   Ein Blick auf die Geschichte der Kvarner-Rennstrecke.

Im Jahr 1931, als Opatija als Abbazia bekannt war und Teil Italiens war, fanden auf der Rennstrecke erstmals lokale Autorennen statt. Es wurde abwechselnd als “Circuito di Abbazia” (Opatija Circuit) bekannt.

Das Streckenlayout war vergleichbar mit dem der Grand-Prix-Strecke von Monaco, jedoch mit 6 Kilometern Länge schneller und länger. Die Rennbahn war eine beeindruckende Herausforderung für die Teilnehmer. Sie begann an der Corniche am Strand und schlängelte sich einen steilen Hügel hinauf, mit einer Felswand auf einer Seite und einem steilen Gefälle zum Meer, das von einer Steinmauer geschützt wurde.

Der Veranstaltungsort erlangte erstmals internationale Bekanntheit, als er 1939 den Grand Prix von Adria ausrichtete, den Luigi Villoresi mit einem Maserati 4CL gewann.

Dieses Gebiet wurde nach dem Zweiten Weltkrieg Teil Jugoslawiens. Nach dem Krieg wurde das Rennen wieder aufgenommen. 1946 fanden auf der Rennstrecke lokale Motorradrennen statt. Im folgenden Jahr fand auf der Rennstrecke eine Runde der nationalen jugoslawischen Motorradmeisterschaft statt. 1950 kehrten auch Autorennen mit Sportwagenrennen zwischen 1950 und 1959, Formel-Junior-Rennen 1960, 1961 und 1963 und Formel-3-Rennen zwischen 1964 und 1968 zurück.

1961 bildete das 50ccm-Rennen die fünfte Runde der FIM-Europameisterschaft, die der deutsche Fahrer Hans-Georg Anscheidt auf einem Kreidler gewann. Von 1969 bis 1977 war der Austragungsort des Grand Prix von Jugoslawien im Rahmen der Weltmeisterschaft im Grand Prix-Motorradrennen.

Trotz der landschaftlich reizvollen Umgebung der Rennstrecke war sie aufgrund der hohen Geschwindigkeiten auf engen Straßen und zahlreichen unbeweglichen Hindernissen am Straßenrand wie Bäumen, Steinmauern, Laternenpfählen, Strommasten, Böschungen, Häusern und der Adria eine unsichere Rennstrecke. In dieser Hinsicht erlangte die Rennstrecke einen ähnlichen Ruf wie die Isle of Man TT-Rennstrecke. Die Sicherheitslage wurde für Autos unhaltbar und das letzte Autorennen auf der Rennstrecke war das 1968 von Manfred Mohr mit einem Tecno 68 gewonnene Formel-3-Gran Premio Adriatico. Trotz der Risiken wurden weiterhin Motorradrennen ausgetragen.

Während der Motorradrennsaison 1973 boykottierten nach dem Tod von Jarno Saarinen und Renzo Pasolini beim Großen Preis der Nationen mehrere Rennteams, darunter Yamaha, Harley Davidson und MV Agusta, den Großen Preis von Jugoslawien aufgrund unsicherer Streckenbedingungen. Andere Fahrer entschieden sich für den Wettkampf, aber mit weniger als ihren vollen Anstrengungen. 1974 stürzte der britische Fahrer Billie Nelson während des 250er-Rennens in die Menge und verletzte mehrere Zuschauer. Er starb später in dieser Nacht in einem Krankenhaus.

Die Veranstalter des Grand Prix von Jugoslawien hatten vor dem Grand Prix von Jugoslawien 1977 von der FIM ein Ultimatum erhalten, dass die Veranstaltung abgesagt würde, wenn sie die Sicherheit der Rennstrecke nicht verbessern würden. Die Veranstaltung war eine Katastrophe für den italienischen Fahrer Giovanni Ziggiotto, der während des Trainings für das 250-cm3-Rennen stürzte, als der Motor seines Motorrads blockierte und er von Per-Edward Carlson von hinten getroffen wurde. Er starb vier Tage später in einem Krankenhaus. Während des 50-cm³-Rennens stürzte Ulrich Graf, als sein Fahrrad einen Reifenschaden am Hinterrad bekam und er gegen eine Felswand geworfen wurde. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und starb später in einem Krankenhaus. Die Tragödie zwang den Austragungsort vom Grand-Prix-Programm und der Grand Prix von Jugoslawien wurde für die Saison 1978 auf den Rijeka Circuit verlegt.

1978 wird die neue Strecke aufgrund des Einsatzes der Armee und der Gefangenen auf Grobnik, einem Sportflugplatz 10 km nördlich von Rijeka, in nur 15 Monaten gebaut. Auf der Grobnik-Strecke findet jetzt das Rennen des GP von Jugoslawien statt.

1981 wird Michel Rougerie (Frankreich) getötet. Er fiel in der zweiten Runde des 350er-Rennens und belegte derzeit den 10. Platz. Er rappelte sich vom Boden auf und als er versuchte, von der Strecke wegzugehen, konnte Roger Sibille, sein Teamkollege des Teams Pernod-Yamaha, ihm nicht ausweichen und schlug ihn mit voller Geschwindigkeit. Rougerie wurde an der Brust getroffen und starb sofort.

1983 wird Rolf Rüttimann während des 125ccm Rennens getötet. Während der 23. Runde des 125-cm3-Rennens am 12. Juni stürzte er in einer Linkskurve vor der Box mit etwa 160 km / h in die Leitplanke. Er rannte im Moment des Unfalls auf den letzten Positionen: Sein Motorrad fuhr über ihn hinweg und er schlug mit dem Kopf unter die Leitplanke und wurde sofort ins Krankenhaus von Rijeka gebracht. Er starb einige Tage später.

1990 erlitt der Deutsche Reinhold Roth bei einem Rennunfall im Juni 1990 schwere Verletzungen und schied aus dem Wettbewerb aus. Während Roth im 250-cm3-Rennen des Grand Prix von Jugoslawien gegen Àlex Crivillé kämpfte, stürzte er auf den Rücken des Amateurfahrers Randy Milner, der nur sehr langsam vorankam und glaubte, dass das Rennen wegen des Regens auf der roten Flagge stehen würde . Roth war minutenlang ohne Sauerstoffunterstützung, nachdem er eine massive Kopfverletzung erlitten hatte, von der er sich nie erholte. Milner wurde ebenfalls schwer verletzt.

Eros Manferdini wurde während der Runde der Motorrad-Europameisterschaft Klasse 250 cm3 in Rijeka am 27. Mai 1990 getötet. Kurz nach dem Start des Rennens traf der finnische Fahrer Päiväläinen in der ersten Kurve die Strohballen in der Nähe der Strecke und schickte die Ballen in den Weg der anderen Konkurrenten und verursachen mehrere Anhäufungen. Manferdini fiel hin und starb am Tatort, getroffen von Reinhold Roth, sechs weitere Fahrer wurden bei dem Unfall schwer verletzt, Fahrräder und Strohballen fingen Feuer.

1991 Im Mai ist die politische Situation in Jugoslawien äußerst kritisch. Das Rennen des Europapokals in Opatija fand statt, aber das Rennen des GP von Jugoslawien im Juni wurde abgesagt und durch Spanien ersetzt.

In der heutigen Zeit weist die Grobnik-Rennstrecke gerne darauf hin, dass die Strecke täglich für Trainingsübungen, Tests und verschiedene Veranstaltungen und Demonstrationen verwendet wird.

Grobnik (Bildnachweis: Croatian Way)

Die Rennstrecke von Grobnik brachte neuen Asphalt auf die Rennstrecke. 5.200 Tonnen Masse bedeckten 55.000 Quadratfuß der Strecke. Es gibt insgesamt 2500 Meter neue Bordsteine, gemäß den Gleisstandards werden Leitplanken ersetzt, Zonen verbreitert und begradigt.

Grobnik ((Bildnachweis: Croatian Way)

Während der ersten Fahrten auf einer neuen Strecke ist das Ergebnis von 01: 28.618 der beste Beweis dafür, dass hervorragende Arbeit geleistet wurde.

Redaktion Sport
Bild: zVg.
Video:
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Sport

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Die Insel Vir ist im Juli das meistbesuchte Reiseziel in Kroatien

Mit fast 80% der Touristenzahl des letzten Jahres im Juli ist Kroatiens meistbesuchtes Rei…