Home Touristik Die Buchung gehen zurück, aber es gibt noch keine Stornierungen

Die Buchung gehen zurück, aber es gibt noch keine Stornierungen

3 min gelesen
0

Viele Tourismusmitarbeiter haben in den letzten Wochen die Entwicklungen in der Ukraine und in Russland mit Sorge beobachtet

Prosciutto DOBRO (Pršut) 500 g. hauchdünn geschnitten, im Shop!

und sich aus gutem Grund gefragt, ob und wie stark der Krieg in Osteuropa die diesjährige Tourismussaison beeinflussen wird. 

Nach den von Večernji list erhaltenen Informationen zu urteilen , hat sich die Buchung etwas verlangsamt, aber die Stornierung von Reservierungen ist fast nicht vorhanden. Kroatien schneidet gut ab, und bis zum Ausbruch des russisch-ukrainischen Konflikts war die Buchung besser als der Rekord von 2019. Aktuelle Ereignisse könnten sich möglicherweise in der Vorsaison niederschlagen.

– Laut der „Reiseanalyse“ ist unser Land im vergangenen Jahr zum ersten Mal auf den vierten Platz der deutschen Auslandsreiseziele geklettert – betont Romeo Draghicchio, Direktor der Kroatischen Zentrale für Tourismus in Deutschland.

NATIVES OLIVENÖL EXTRA – TRADICIJA 1L, im Shop!

Auch in Österreich haben die Reservierungen nachgelassen, obwohl Kroatien das zweitbeliebteste Reiseziel der Österreicher ist. Ähnlich sei es in Tschechien, der Slowakei und Polen, das inzwischen von einer großen Zahl ukrainischer Flüchtlinge besetzt sei.

Neben dem Kriegszustand in Osteuropa könnte die Saison durch die Wut bei den Treibstoffpreisen beeinträchtigt werden, was sich sehr wahrscheinlich auf die Preise der Reisearrangements auswirken wird. Laut Večernji ist dies die Geschichte unter britischen Touristen, und der Anstieg der Kraftstoffpreise plagt auch unsere benachbarten Ungarn.

– Die Situation in der Ukraine hat die Reservierungen insbesondere bei Online-Agenturen verlangsamt, die teilweise einen Rückgang von 40 Prozent verzeichneten. Eine möglicherweise größere Bedrohung für die Auslandsreisen der Ungarn wird die Abwertung des ungarischen Forints sein, der in diesen Tagen seinen historischen Tiefstand erreicht hat. Das Interesse an unserem Land ist groß, aber es bleibt abzuwarten, was als nächstes passieren wird – behaupten sie im Büro des CNTB in Ungarn.

Aus heutiger Sicht sieht es so aus, als würde es in der kommenden Saison um Last-Minute-Vereinbarungen gehen.

Redaktion Tourismus
Bild: Urlaubsguru
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Touristik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Junge kroatische Unternehmerinnen: Lernen Sie Ana Čalić kennen

Weltweit ist die Zahl der Unternehmerinnen stetig gestiegen, und Kroatien ist keine Ausnah…