Die Arbeiten an der Ibar-Brücke in der geteilten kosovarischen Stadt Mitrovica, die im vergangenen April zum Stillstand gekommen war, wurden wieder aufgenommen .

Nach weniger als einem  Jahr wurden die Arbeiten auf der Brücke  im April 2017 unterbrochen. Nunhaben die Arbeiten an der Fertigstellung der Brücke  wieder begonnen.

Seit dem Kosovo-Krieg im Jahr 1999 ist Mitrovica eine geteilte Stadt mit einer Trennlinie zwischen der albanischen Mehrheit im Süden und der serbischen Minderheit im Norden entlang des Flusses Ibar.

Die Hauptbrücke über den Fluss ist nach zahlreichen bewaffneten Auseinandersetzungen ein Symbol für die ethnische Teilung des Kosovo.

Die Wiedereröffnung der Ibar-Brücke von Mitrovica für den Verkehr war eines der Hauptthemen des EU-geführten Dialogs zwischen Belgrad und Pristina in Brüssel.

Während die Wiederaufnahme der Arbeiten an dieser symbolträchtigen Brücke von den EU-Beamten im Kosovo gelobt wurde, wurde sie von den Behörden im serbisch dominierten Teil der Stadt mit Unbehagen aufgenommen.

Goran Rakic, Bürgermeister von Nord-Mitrovica, hat auf der gestrigen Sitzung der Gemeindeversammlung den Neustart der Arbeiten an der Ibar-Brücke als ein Sicherheitsproblem reklamiert, das berücksichtigt werden muss.

Nach einigen Zwischenfällen und dem Abriss einer Betonmauer auf der Nordseite der Brücke im März 2017 wurde der Bau nach einem Monat gestoppt.

Die Arbeiten am Kreisverkehr, der die Straße Kralja Petra mit der Ibar-Brücke verbindet, verlaufen jedoch ohne Probleme.

“Das ist leichte Arbeit, die wir hier haben sagte einer der Arbeiter. “Wir sind dabei, eine weitere Schicht Sand zum Nivellieren zu legen, und dann wird asphaltiert.

Die Löhne für die Arbeiter betragen zwischen fünf und zehn Euro pro Tag. “Es ist harte Arbeit und du musst gut dafür essen, aber wenn du dann alles im Laden kaufst, kannst du nichts mehr nach Hause bringen, so ein Arbeiter.

Seine Kollegen vor Ort sind auch ein wenig besorgt über Sicherheitsfragen, die oft in Bezug auf die ethnische Spaltung erwähnt werden, da albanische und serbische Firmen jetzt auf beiden Seiten des Ibar-Flusses arbeiten.

“Im vergangenen Jahr starben auf den Baustellen im gesamten Kosovo etwa 17 Arbeiter”, sagte einer der Arbeiter, die seinen Namen nicht nennen wollten.

“Ich habe gehört, dass sie auch die Arbeiten am Gebäude des Krankenhauses in Nord-Mitrovica wieder aufgenommen haben, und einer der Arbeiter ist vom Gerüst gefallen und ist letztes Jahr gestorben. So läuft es. Doch wir sind glücklich, wenn wir überhaupt einen Job haben “, fügte er hinzu.

N. Rieger
Bild: Dalmatinka Media
Video: AlbaGraphy
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Ausland

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Slowenische EU-Abgeordnete blockieren Kroatiens Schengen-Beitritt

In den Schreiben hieß es Slowenien habe Angst um die EU-Außengrenze. Slowenische Europarla…