Home Wirtschaft Die Außenminister Kroatiens, Italiens und Sloweniens verabschieden eine gemeinsame Erklärung

Die Außenminister Kroatiens, Italiens und Sloweniens verabschieden eine gemeinsame Erklärung

6 min gelesen
2

Die Außenminister von Kroatien, Italien und Slowenien haben am Samstag in Triest eine gemeinsame Erklärung verabschiedet, in der sie die Vision der Adria als Brücke zwischen allen Nationen in dieser Region und als Quelle von teilen Wohlstand für alle. 

Das Treffen fand statt, nachdem Italien und Kroatien angekündigt hatten, ihre jeweiligen ausschließlichen Wirtschaftszonen an der Adria zu deklarieren.

Die Adria als halbgeschlossenes Meer mit intensivem Seeverkehr und einem gefährdeten Ökosystem benötigt einen integrierten Ansatz für Umweltschutz, Risikoprävention und nachhaltige Entwicklung, heißt es in der gemeinsamen Erklärung des kroatischen Außenministers Gordan Grlic Radman, Luigi Di Maio von Italien und Anze Logar von Slowenien.

Die Minister einigten sich darauf, die Gespräche über die weitere Zusammenarbeit im trilateralen Format in Schlüsselbereichen wie der wirtschaftlichen Entwicklung, der Konnektivität, der blauen Wirtschaft und dem umfassenden Schutz des Meeres fortzusetzen. Zu diesem Zweck werden die drei Länder einen Mechanismus einrichten, um ihre Zusammenarbeit auf politischer und fachlicher Ebene voranzutreiben.

Italien und Kroatien tauschten Informationen über den Fortschritt der Initiativen zur Erklärung ihrer jeweiligen ausschließlichen Wirtschaftszonen aus und bekräftigten, dass sie diesen Schritt in vollem Einklang mit den Grundsätzen des Völkerrechts, der Seerechtskonvention der Vereinten Nationen und dem EU-Recht unternommen haben. Darüber hinaus einigten sich die Minister darauf, das nächste trilaterale Treffen im ersten Quartal nächsten Jahres abzuhalten.

Grlic Radman zeigte sich zufrieden mit “einem sehr nützlichen Meinungsaustausch über den Fortschritt der Zusammenarbeit” und fügte hinzu, dass sich das heutige Treffen hauptsächlich auf operative Modalitäten und vorrangige Bereiche konzentrierte, um die trilaterale Zusammenarbeit an der Adria voranzutreiben.

„Während des Treffens haben wir positiv über unsere Beziehungen gesprochen, und ich denke, dieses Treffen ist ein guter Anfang für die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen. Alle drei Länder setzen sich weiterhin dafür ein, die Zusammenarbeit in einem echten europäischen Geist zu fördern, um die Adria zu schützen, unsere Küstenstaaten näher zusammenzubringen und den Bereich unseres Zusammenlebens zu verändern “, sagte Grlic Radman am Ende des Treffens.

Er sagte, dass Kroatien seine ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) im Januar als Upgrade der bestehenden Umwelt- und Fischereischutzzone (AWZ) deklarieren werde. Er sagte, Kroatien werde dieses Recht nach internationalem Recht und mit Zustimmung Italiens und Sloweniens ausüben.

Der Staatssekretär im kroatischen Außen- und Europaministerium, Andreja Metelko Zgombic, stellte fest, dass das Treffen in einer freundlichen Atmosphäre abgehalten wurde.

Sie sagte, dass sich die Grenzen der kroatischen AWZ mit denen der bestehenden AWZ überschneiden würden, bis mit Italien und Montenegro eine Einigung über die endgültige Abgrenzung der Zonen erzielt worden sei.

In Bezug auf Slowenien sagte Metelko Zgombic, es gebe keinen Grund zur Besorgnis, denn „selbst die Stimmen in Slowenien, die die Ergebnisse der Grenzschiedsgerichtsbarkeit unterstützen, können sicher sein, dass die Schiedsgerichtsbarkeit selbst, die Kroatien im Gegensatz zu Slowenien nicht akzeptiert, dies eindeutig exklusiv sagt Wirtschaftszonen können künftig an der Adria oder im Mittelmeer deklariert werden, was die Rechte Sloweniens nicht verletzt. “

Sie sagte, dass die Rechte von Drittländern geschützt bleiben würden, da ausschließliche Wirtschaftszonen die Freiheit der Schifffahrt garantieren.

Redaktion Wirtschaft
Bild: Schiffbilder.de


						
						
					
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Die Pelješac-Brücke wird am 26. Juli eröffnet

Die Pelješac-Brücke, die die südlichsten Teile Kroatiens mit dem Festland des Landes verbi…