Home Land und Leute Natur und Umwelt Die Adria ist zu einem Friedhof von weggeworfenen Plastikfischereiwerkzeugen geworden

Die Adria ist zu einem Friedhof von weggeworfenen Plastikfischereiwerkzeugen geworden

6 min gelesen
1

Ende letzten Monats hat die Weltnaturschutzorganisation WWF auf der Insel Lastovo eine Aktion durchgeführt, um den Meeresboden von der angeblich tödlichsten Form der Plastikverschmutzung – Phantomfischereigeräten – zu reinigen. In nur wenigen Tagen wurde eine Tonne solcher Abfälle aus dem Meer um Lastovo entfernt. Leider ist dies nicht der einzige Ort dieser Art.

Jährlich landen rund eine Million Tonnen Phantomfischereigeräte im Meer, die bis zu 600 Jahre brauchen, um sich zu zersetzen, aber nicht vollständig, sondern in Mikro- und Nanoplastik, die immer noch von Nahrungsorganismen, darunter auch dem Menschen, aufgenommen werden . Das Mittelmeer ist eines der am stärksten verschmutzten Meere der Welt, mit bis zu 95 % des Plastikmülls im Meer und an den Stränden . Die Adria ist keine Ausnahme, und laut WWF-Daten beziehen sich bis zu 50 % aller Abfälle aus Meeresquellen auf übrig gebliebene, verlorene und zurückgelassene Fanggeräte, die sogenannten Phantomfanggeräte.

Natives Olivenöl extra, im Shop!

– Nachdem Fischer sie verloren haben, haben Phantomfischereigeräte ihre Jagdfunktion für die kommenden Jahrzehnte. Fische, Krebse, Delfine, Meeresschildkröten und andere Meeresorganismen verfangen sich in Netzen, aus denen sie kaum wieder
herauskommen und sterben qualvoll. Bei den Netzwerken selbst gibt es ein großes Problem: Wenn sie sich zersetzen, verschwinden sie nicht, sondern verwandeln sich in Mikroplastik, das über Nahrung, Luft oder Wasser in unseren Organismus gelangt – warnt Fabijan Peronja vom WWF Adria.

Abgesehen von der Tötung von Meerestieren fügen zurückgelassene Netze den Fischern auch großen Schaden zu. Dies ist ein ziemlich großer finanzieller Aufwand, denn ein Netz von zweihundert Metern kostet mindestens 3.500 Kuna . Ein weiteres Problem besteht darin, dass diese zurückgelassenen Fanggeräte neue Netze beschädigen und die Fänge der Fischer aufgrund ihrer noch vorhandenen Jagdfunktion reduzieren können.

– Die Zusammenarbeit von Fischern und Tauchern ist äußerst wichtig, da das Netz so schnell aus dem Meer entfernt werden kann, nachdem es verloren gegangen ist. Diese Arbeitsweise ist jedoch aufgrund der Tauchkosten, die je nach Meerestiefe und Standort fast den Kosten des neuen Netzes entsprechen, nicht rentabel – sagt Peronja.

Es ist daher notwendig, an der Sensibilisierung insbesondere bei den Fischern zu arbeiten, denn es ist ein brennendes Thema, das den Verbrauchern letztendlich das dickste Ende bringen wird. Deshalb organisiert der WWF Aktionen zur Säuberung des Meeresbodens, und nur rund um Lastovo wurden tonnenweise übrig gebliebene Fanggeräte aus dem Meer geholt. Auf Lastovo wurden bis zu 30 verschiedene Orte kartiert , die mit Phantomfischereiwerkzeugen kontaminiert waren , und 23 Orte wurden erfolgreich gereinigt.

Lust auf Kroatien 2021, bei uns im Shop!

– Die Arbeit ist noch lange nicht abgeschlossen, weil es überall so eine tödliche Form der Plastikverschmutzung gibt. Wir sollten ein Kooperationsmodell finden, um andere Websites zu bereinigen und einen Weg zu finden, dies regelmäßig zu tun. Wir glauben, dass die Wirtschaft uns dabei helfen könnte, eine solche Zusammenarbeit zu erreichen und sich am Naturschutz zu beteiligen, die für den Zustand der Meere und die Menschen, die davon abhängig sind, positiv ist – fasst Peronja vom WWF zusammen.

Der WWF führte in Zusammenarbeit mit den Lastovo-Tauchzentren Ankora und Ronilački raj und dem Zagreber Tauchclub DPS Zagreb die Aktion zur Reinigung des U-Bootes Lastovo durch sein Projekt “ Geisterausrüstung “ durch . Verlassene Netze, Fanggeräte und andere vergessene Fanggeräte haben erhebliche ökologische, wirtschaftliche und soziale Folgen für Meeresorganismen, Fischer, alle, die am Meer leben, aber auch jeden von uns.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: WWF Adria
Video: WWF Adria
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Diesen Herbst Slawonien und Podravina besuchen

Slawonien und Podravina begehen den Welttourismustag vom 26. September bis 2. Oktober mit …