Home Wirtschaft Deutsche kaufen immer mehr Immobilien an der kroatischen Adria

Deutsche kaufen immer mehr Immobilien an der kroatischen Adria

7 min gelesen
2

Jens und seine Familie aus dem deutschen Bundesland Baden-Württemberg haben sich ihren Traum erfüllt, sie besitzen jetzt eine Luxusvilla mit Swimmingpool und Meerblick. Alles begann mit einem gemeinsamen Urlaub seiner Familie und der Familie seiner Schwester in Istrien, berichtet N1. Diese Region gefiel ihnen sehr, aber die Miete für eine ausreichend große und gut ausgestattete Villa mit Pool war recht hoch. Also beschlossen sie, dass es sich für sie lohnen würde, ein eigenes Haus zu besitzen. Sie haben lange gesucht, aber nichts gefunden, was ihnen gefiel.

Und dann entdeckten sie eine wunderschöne Baustelle am Rande eines Fischerdorfes im Süden Istriens mit herrlichem Meerblick. Und sie beschlossen zu bauen. „Es war einfacher als wir dachten“, sagt Jens, 53. Die Preise für Baumaterialien seien etwa gleich hoch wie in Deutschland, aber die Arbeitskraft sei immer noch deutlich günstiger. Und so haben sie letztes Jahr ihre Villa mit Swimmingpool fertiggestellt, und dieses Jahr haben sie schon die ersten Touristen, schreibt die Deutsche Welle.

Sie haben einen Baukredit in Deutschland aufgenommen und wollen ihn in Zeiten, in denen sie ihn nicht selbst nutzen, durch Anmietung eines Hauses zurückzahlen.

Hier gibt es Kroatien!

Oliver, 55, aus Bayern, hat sich mit einem ähnlichen Modell für „Bauen statt Mieten“ entschieden. „Das ist uns dann einfach aufgefallen. Von Italien sind wir weiter nach Istrien gefahren und haben dort wunderschöne Städte, klares Meer und saubere Strände gesehen. Das hat mich sofort überzeugt“, sagte der Deutsche Jahre im Süden Istriens und beschlossen, ein Haus zu kaufen, aber sie konnten, wie die Familie von Jens, nichts Passendes finden, also entschieden sie, dass es besser für sie sei, nach ihren Wünschen und Bedürfnissen zu bauen.

Vor ein paar Jahren fanden sie eine schöne und große Baustelle. Die ursprüngliche Absicht war, für den eigenen Bedarf zu bauen. Doch auf einem Grundstück mit traumhaftem Meerblick war der Bau einer größeren Anlage geplant. “Ich habe den Verkäufer gefragt: ‘Was mache ich mit einer dreiköpfigen Familie auf 500 Quadratmetern?’ Und er sagte: ‚Nun, bau Wohnungen und vermiete sie!’“, sagte Oliver. Und so entstand ein größeres Gebäude, in dem sich seine zweistöckige Privatwohnung mit fantasievoll dekoriertem Pool und drei Mietwohnungen befindet. „Ich habe in Kroatien eine Firma gegründet und beim Bau der Anlage 25 Prozent Mehrwertsteuer zurückbekommen“, erklärt er. Er hat bereits eine Firma in Deutschland für den Verkauf von Maschinen für Industrieanlagen, also startete er den Verkauf über seine kroatische Firma. “Alles, was wir durch Kroatien gemacht haben,

Mieten lohne sich, räumt er ein, fügt aber hinzu: „Mittlerweile ist es schwierig geworden, in Kroatien zu mieten, wenn man kein Schwimmbad hat, weil das Angebot sehr groß ist.“

Und wirklich, in ganz Istrien schießen wie Pilze nach dem Regen vor allem Luxusvillen mit Swimmingpools aus dem Boden – trotz drastisch gestiegener Baukosten. „Mittlerweile ist der Pool wichtig geworden, wenn man seinen Lebensunterhalt verdienen will“, erklärt Oliver.

Jens und Oliver sind nur zwei von Tausenden Deutschen, die Immobilien in Kroatien besitzen. Und es werden täglich mehr. Nach kürzlich veröffentlichten Daten der Steuerverwaltung kauften Ausländer im vergangenen Jahr 9.514 Immobilien, das sind 50 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Deutsche, Österreicher und Slowenen kaufen am meisten. Der Immobilienverkauf an Bundesbürger stieg im vergangenen Jahr um bis zu 70 Prozent.

Viele Ausländer kaufen für den Eigenbedarf, aber immer mehr investieren auf diese Weise. Denn die Vermietung von Immobilien ist in Kroatien offenbar zu einem lukrativen Geschäft geworden. Der Tourismus boomt nach der Pandemie wieder, die Wohnungs- und Hausmieten steigen, und auch die Steuern sind für Ausländer relativ günstig.

Ausländer kaufen hauptsächlich am Meer ein, und jeder vierte Käufer an der Küste hat keine kroatische Staatsbürgerschaft. Dies gilt insbesondere für Gebiete, die mit dem Auto relativ schnell zu erreichen sind. Deshalb sind Immobilien in Istrien und der nördlichen Adria für Deutsche und Österreicher am attraktivsten.

Die wachsende Nachfrage schlägt sich natürlich auch in den Preisen nieder, im vergangenen Jahr stiegen die Preise für Immobilien an der Küste um 11,7 Prozent.

Redaktion Wirtschaft
Bild: zVg.
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Hvala – ein tieferer Einblick in das wichtigste kroatische Wort

Hvala  ist das erste in einer Reihe von vier magischen Wörtern –  hvala (danke), molim (bi…