Home Service Der Sonne hinterher – Campen bis in den Oktober, Teil II

Der Sonne hinterher – Campen bis in den Oktober, Teil II

3 min gelesen
0

Zur mediterranen Lebensart in Südfrankreich und Südkroatien

Dem Franzosen ist das savoir vivre heilig, nicht nur im Sommer. An der Côte d’Azur bekommt der Lebensgenuss eine besondere Dimension. Denn: Das Blau an der Côte inspirierte viele Künstler, wie zum Beispiel Picasso und Cocteau. Hier fanden sie, zusammen mit ihren Musen, Inspiration und Erholung. Ein zentraler Ort: Das Café. Außerdem spielt in Südfrankreich auch das Mondäne eine Rolle. Farben, Gerüche (Lavendel!) und Geschmäcker verbinden sich mit Mode und Luxus. Orte wie Nizza, Cannes und Saint Tropez entfalten ganze Bilderwelten. Zahlreiche Filmklassiker wurden hier gedreht.

Dennoch geht es an der Côte nicht nur um Bilder, Bewegtbild und ums Genießen: Das Nichtstun, das der Italiener “dolce far niente” (“Das süße Nichtstun”) nennt, ist auch wichtig. Aber – und das ist jetzt eine Unterstellung, die so bestimmt nicht für jeden Südfrankreich-Fan gilt – das französische Nichtstun ist vielleicht nicht ganz so hitzematt und meditativ, wie bei den Italienern oder den Dalmatinern der Fall.

Näher am “dolce far niente” ist der dalmatinische Begriff „fjaka“. In Südkroatien frönt man dieser Art des Nichtstuns. Fjaka aber mit Faulheit gleichzusetzen, wäre eine sehr unfaire Vereinfachung. Fjaka ist fast wie Meditation. Manche übertreiben und nennen die fjaka das kroatische Nirwana. Man legt sich hin, wo gerade Platz ist. Schatten ist natürlich immer gut. Die Kommunikation ist reduziert. Interessant: Nicht-Kommunizieren gibt es also schon lange vor dem Buzzword “digital detox”. In Südkroatien geht es beim Schweigen der fjaka um eine spezielle Sommerlebensart.

Auch wenn luxuriöse Hotels und Glamping voll im Trend sind, ist die fjaka schon allein aus historischen Gründen in Dalmatien nicht so stark mit Chic aufgeladen, wie das savoir vivre. Menschen, die den Süden Kroatiens nicht kennen, kritisieren die fjaka auch gern mit einem Attribut, das man in Bayern „Granteln“ nennt. Aber das stimmt nicht: Im Zentrum stehen Erholung für Geist, Körper und Seele. Nichtstun als Kunst!

Mediterranes Miniwörterbuch für Südfrankreich und Südkroatien

Dr. Christian Buric/ADAC SE
Bild: ADAC
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Service

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

K.-H. Beständig in eigener Sache!

Karl-Heinz Beständig, die Institution unter den Nautikern, hat etwas richtig zu stellen. U…