Home Politik Der kroatische Innenminister zum Thema Corona und EU

Der kroatische Innenminister zum Thema Corona und EU

5 min gelesen
0

Der kroatische Innenminister Davor Bozinovic erklärte am Montag, die Empfehlung zur vorübergehenden Beschränkung des Beitritts zur Europäischen Union für einen Zeitraum von 30 Tagen sei vernünftig.

“Es ist gut, dass die EU in dieser Krise im Gegensatz zu einigen früheren Krisen in ihrer Geschichte gezeigt hat, dass sie bereit ist, viel schneller zu reagieren, als wir es gewohnt sind”, sagte Bozinovic Reportern vor einem Treffen der Kroatischen Demokratischen Union (HDZ) Führung.

Er fügte hinzu, dass diese Entscheidung auch Kroatien als Mitglied der EU einschließt. Er ist der Ansicht, dass der Europäische Rat diese Empfehlung gemäß der europäischen Gesetzgebung morgen auf einer Videokonferenz annehmen wird.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat am Montag empfohlen, im Rahmen der Bemühungen zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19 vorübergehende Beschränkungen für den Beitritt zur Europäischen Union für einen Zeitraum von 30 Tagen aufzuerlegen.

Bozinovic erklärte, dass sich die Entscheidung auf EU-Bürger und andere Bürger beziehe. Er betonte, dass sich die Position Kroatiens nicht von der des Schengen-Raums unterscheidet.

Er fügte hinzu, dass heute eine Videokonferenz von Innenministern und Gesundheitsministern zum Thema Grenzmanagement in dieser Situation und zur Frage der Einleitung von Katastrophenschutzmechanismen abgehalten wurde, um die von der gesamten Union geforderten Lagerräume für medizinische Geräte zu schaffen.

Auf die Frage, ob ausländische Staatsbürger, die Immobilien in Kroatien besitzen, eine Sicherheitsbedrohung darstellen, sagte Bozinovic, dass viele Ausländer aus Westeuropa Immobilien in Kroatien haben, aber das bedeutet nicht, dass sie jetzt „gebrandmarkt und anders behandelt“ werden müssen. “Alle epidemiologischen Maßnahmen, die für kroatische Bürger gelten, gelten auch für sie”, betonte er.

Zuvor hatte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, den Vorschlag zur Einführung einer vorübergehenden Beschränkung für nicht wesentliche Reisen in die Europäische Union kommentiert.

“Warum das? Weil wir der Meinung sind, dass nicht notwendige Reisen jetzt ebenfalls reduziert werden sollten, um das Virus nicht weiter zu verbreiten, sei es innerhalb der Europäischen Union oder durch Verlassen der Europäischen Union, sondern auch um nicht wesentliche Reisen zu vermeiden, um nicht mehr zu haben potenzielle Belastung für unser Gesundheitssystem “, sagte sie auf einer Pressekonferenz.

Natürlich wird es Ausnahmen geben, zum Beispiel für EU-Bürger, die nach Hause zurückkehren, für Beschäftigte im Gesundheitswesen wie Ärzte und Krankenschwestern, aber auch für Wissenschaftler, die an der Lösung dieser Gesundheitskrise arbeiten, und für Menschen, die an Grenzen pendeln Zum Beispiel auf beiden Seiten der Grenze arbeiten – es werde Ausnahmen geben, erklärte sie.

Es ist eine Einschränkung, die für einen anfänglichen Zeitraum von 30 Tagen gelten sollte, und wir haben mit den G7-Partnern darüber gesprochen, fügte sie hinzu.

Redaktion Politk
Bild: Bundesfinanzministerium


						
						
					
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Der Staat sollte einen Mindestlohn garantieren

Präsident Zoran Milanovic sagte am Samstag, dass der Staat eine klare Botschaft an die am …