Home Land und Leute Der “Kroatien-Krimi” eine Kollegin war als Statistin dabei

Der “Kroatien-Krimi” eine Kollegin war als Statistin dabei

6 min gelesen
0

Es ist schon eine Weile her dass wir unsere Leser über den “Kroatien-Krimi” ,mit Drehort, den Darstellern und den Inhalt berichteten.

Es ist es soweit und  Teil 3 “Mord auf Vis” wird heute Abend um 20:15 Uhr im ERSTEN zu sehen sein. Gleich eine Woche später am 01.02.2018 zur gleichen Zeit am gleichen Ort wird 4 Teil “Messer am Hals” ausgestrahlt.

Im Teil 4 „Messer am Hals“ wird sogar auch eine Kollegin und Mitarbeiterin der Dalmatinka- Gruppe, Antje Zaklina Michelli als Statistin eine Rolle spielen. Antje kommt ursprünglich aus Frankfurt, ist vor 7 Jahren ausgewandert und vermietet seitdem in einem deutsch-kroatischen und unabhängigen Familienunternehmen die “Villa Mikeli”mit Ferienwohnungen auf der Insel Ciovo.

Wir fanden es spannend einmal mehr über den Kroatien-Krimi mit Antje zu erfahren und haben sie über die Dreharbeiten ausgefragt:

1. Wie kam es zu überhaupt dazu, dass du als Statistin im Kroatien-Krimi mit dabei sein durftest?

  • Eigentlich ist mein Mann dafür verantwortlich. Er hat in unserer hiesigen Tageszeitung (Slobodna Dalmacija), den Aufruf zur Suche von Statisten für eine dt. Fernsehserie gelesen und den Link an mich weiter gesendet. Da in meinem Leben alles dt./kroat. vermischt ist, dachte ich: o.k. gehe ich einfach mal als Deutsche in Kroatien zu einem kroatischem Casting für einen deutschen Film. Nervös stand ich vor der Tür mit dem Schild Casting, das völlig unspektakulär aber nett ablief…zack zack 2 Fotos , ein Fragebogen und die Handynr. wurden benötigt…ein paar nette Worte und es hieß, sie würden sich melden. Natürlich kam es gut an, dass ich beide Sprachen spreche. Und tatsächlich dauerte es nur einige Tage und ich bekam einen netten Anruf mit Datum, Uhrzeit und Drehort .

2. Wie hast du die Dreharbeiten erlebt?

  • Die Dreharbeiten waren letztes Jahr im Frühjahr. Natürlich sind Statisten ziemlich unwichtig. Eigentlich geht es mehr um ständiges hin-und herlaufen in bestimmter Bekleidung und ziemlich natürlich wirkend. Passanten dagegen schauen wirklich immer neugierig in die Kamera. Wir wurden vom Filmteam eingekleidet. Es durften keine grellen, leuchtenden oder glitzernde Farben sein. (Lichttechnisch wohl nicht so gut und auffällig sollten wir ja auch nicht sein). Unsere Arbeit bestand darin immer wieder die selben Abläufe zu wiederholen bis das Filmteam mit der Szene zufrieden war. Jede einzelne Szene wird manchmal 20 mal gedreht bis alles passt. Und das ist dann im Film evtl. eine halbe Minute. Jetzt kann ich mir erst vorstellen, wie lange es dauern kann bis ein Film abgedreht ist. Das dt. Filmteam war ziemlich gut drauf und entspannt. Es wurde gelacht und auch mal etwas genörgelt. In den Pausen gab es leckeres Essen von einer Catering Firma. Ich bin sehr gespannt auf den Film, da wir Statisten nur an wenigen Drehtagen dabei waren und das auch nur bei den Außen-Drehorten.

3. Was hat dir am besten gefallen?

  • Am besten hat mir gefallen, das ich einen Einblick gewinnen durfte. Natürlich haben wir Statisten es auch genossen, das uns alle Passanten angestarrt haben ,als ob wir dazu gehören würden. Außerdem habe ich eine ganze Menge neue Leute kennengelernt , das finde ich immer in meinem Leben gut.
Antje mit der Hauptdarstellerin Neda Rahmanian

 

4.Würdest du noch einmal als Statistin tätig werden wollen?

  • Gerne würde ich mal wieder als Statistin in einem Film mitmachen. Es gibt ja sogar Agenturen für Statisten, vielleicht melde ich mich da mal.

Dann werden wir mal schauen ob wir Antje entdecken!

 

 

 

 

 

Beitrag von Antje Zaklina Michelli und Yvonne Vuk
Bilder: Antje Zaklina Michelli

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Land und Leute

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Zlatko Dalić verrät, wen Kroatien bei der Euro 2020 im Achtelfinale vermeiden möchte

Kroatiens Trainer Zlatko Dalić hat seine Gedanken am Tag nach dem 3:1-Sieg seiner Mannscha…