Home Breaking News Demonstranten fordern Subventionen, keine zusätzlichen Steuern und Rücktritt des Wirtschaftsministers

Demonstranten fordern Subventionen, keine zusätzlichen Steuern und Rücktritt des Wirtschaftsministers

6 min gelesen
0

 Die Teilnehmer einer vom Wirtschaftsverband „ The Voice of Entrepreneurs“ (UGP) in Zagreb am Mittwoch organisierten Protestkundgebung forderten die Einstellung diskriminierender Maßnahmen, den Widerruf zusätzlicher Steuern und obligatorischer Mitgliedsbeiträge sowie die Wirtschaft Rücktritt des Ministers.

Schätzungen zufolge nahmen mehrere tausend Menschen an der Kundgebung auf dem Hauptplatz von Zagreb teil. Obwohl der UGP-Verband die Einhaltung von Antiepidemie-Regeln forderte, war eine beträchtliche Anzahl von Menschen in der Menge ohne schützende Gesichtsmasken und es war schwierig, den notwendigen physischen Abstand zu halten.

Der UGP-Führer Hrvoje Bujas hätte die Kundgebung ansprechen sollen. Ein Vertreter dieser Vereinigung, Dražen Oreščanin, sagte jedoch, dass Bujas nicht teilnehmen könne, weil er sich mit dem neuartigen Virus infiziert habe.

Vor der Protestkundgebung, die der Veranstalter “Ein lauter Schrei von Unternehmern, die Kroatien erschüttern werden!” Nannte, sagte der Wirtschaftsverband, dass während der Kundgebung Geschäftsinhabern und Freiberuflern sowie Mitarbeitern und Bürgern Gelegenheit gegeben werde, zu sagen, was sie sagen Überlegen.

Dieser Wirtschaftsverband beschuldigt die Regierung und das nationale COVID-19-Krisenmanagementteam, sie im Stich gelassen zu haben.

Während der Kundgebung sagte Oreščanin, dass sie die Regierung gebeten hätten, den Eigentümern geschlossener Unternehmen eine Entschädigung zu gewähren, zumindest einen einmaligen Zuschuss, da die Menschen aufgrund der Schließung ihrer Unternehmen während der Koronakrise nichts zu leben hätten.

Die Menge rief, dass Wirtschaftsminister Tomislav Ćorić zurücktreten sollte.

Eine Teilnehmerin der Demo, Ana Lisak, die aus der Gastronomie stammt, sagte Hina, dass dieser Sektor einen Rückgang von 70% verzeichnete und dass die Tatsache, dass sie Lebensmittel außerhalb ihrer Einrichtungen liefern könnten, ihre Situation nicht verbessert habe. Sie erinnerte daran, dass viele Unternehmen in diesem Sektor kurz vor dem Zusammenbruch standen.

Eine Vertreterin des Zagreber Gastronomenverbandes, Žaklina Troskot, erklärte gegenüber Hina, die von der Regierung verhängten antiepidemischen Maßnahmen seien “diskriminierend und völlig unfair”.

“Die Erwartungen der Regierung, dass (das Verbot) der beiden Sektoren: Gastronomie und Fitnessindustrie die Menschen vor der Pandemie schützen würde, sind für uns völlig inakzeptabel, und wir sind verzweifelt.” Sie sagte, dass jede Art von Hilfe willkommen wäre.

Oppositionspolitiker nehmen an Kundgebung teil

Zu Beginn der Kundgebung haben mehrere Oppositionspolitiker, darunter Hrvoje Zekanović, Željko Sačić, Marko Milanović Liter, Zlatko Hasanbegović, die rechtsgerichtete Oppositionsparteien vertreten, sowie Oppositionspolitiker aus dem linken Teil des politischen Spektrums wie Marijana Puljak, wurden unter der Menge auf dem Platz gesehen.

Die von Anka Mrak-Taritaš angeführte GLAS-Partei gab eine Erklärung zur Unterstützung der Protestkundgebung ab und forderte die Regierung auf, trotz der gegenwärtigen epidemiologischen Situation unverzüglich gleiche Bedingungen für alle Unternehmen zu schaffen.

Unter den Teilnehmern der Kundgebung war auch Viktor Šimunić, ein unabhängiger Stadtrat aus Orosavlje, der ins Rampenlicht der Medien geriet, nachdem eine Audioaufnahme seines Gesprächs mit dem HDZ-Beamten Žarko Tušek, in dem über eine mögliche Zusammenarbeit vor den Kommunalwahlen verhandelt wurde, veröffentlicht worden war . Die von Šimunić heimlich gemachte Aufnahme zeigt, wie Tušek Šimunić Hilfe bei der Finanzierung seines Wahlkampfs sowie mögliche öffentliche Posten nach Kommunalwahlen anbietet, um Šimunićs Unterstützung für die HDZ-Plattform zu erhalten.

Anwesend war ein Fitnessstudio-Besitzer, Andrija Klarić, der kürzlich sein Fitnessstudio trotz des Verbots des Krisenmanagement-Teams wiedereröffnet hatte. Danach wurde er verhaftet und später aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Auf die Frage, warum er sich dem Verbot widersetzte, sagte Klarić der Presse, dass es keinen Grund gebe, das Verbot von Fitnessstudios nach dem 31. Januar zu verlängern.

Redaktion Breaking News
Bild: Screenshot/UGP/Facebook)
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Breaking News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Korčula wurde zur fünftbesten Insel der Welt gewählt

Kroatiens Korčula ist in einer Umfrage der globalen Reisewebsite Big 7 der 50 besten Insel…