Home Land und Leute Natur und Umwelt Dauerhafter Schutz des Jabuka-Archipels

Dauerhafter Schutz des Jabuka-Archipels

3 min gelesen
1

Auf der 44. Sitzung der Allgemeinen Fischereikommission für das Mittelmeer (GFCM), die alle Mittelmeerländer vereint,

888 Häfen 2022/2023 mit 3-jährigen Update Service.
Jetzt versandkostenfrei inkl. kroatischer Weihnachts-CD* vorbestellen und pünktlichst zum Fest erhalten!

wurde letzte Woche beschlossen, dass die Sonderregelung für die Fischerei im Teil des Jabuka-Archipels, der die Fischereiressourcen bisher vorübergehend schützt, wird dauerhaft! 

Dies gab die Weltnaturschutzorganisation WWF Adria bekannt und betonte, dass diese Entscheidung zur weiteren Erholung der marinen Biodiversität beitragen wird und die Fischer von einem immer reichhaltigeren und wertvolleren Fang profitieren werden.

– Die derzeitige Schutzmaßnahme hat sich als sehr erfolgreich erwiesen und zur Erholung der Seehecht- und Garnelenpopulationen, aber auch einer Reihe anderer Meeresorganismen, zur Zufriedenheit von Fischern, Wissenschaftlern, NRO und der Fischereiverwaltung beigetragen. Jetzt kommt dieses Grenzgebiet von Kroatien und Italien unter verbindlichen dauerhaften Schutz,
damit es weiterhin Fisch in die umliegenden Gebiete liefern kann, in denen das Fischen erlaubt ist – sagte Mosor Prvan , WWF-Delegierter bei der Allgemeinen Fischereikommission für das Mittelmeer.

Das neue Momentas 2022, nur bei uns im Shop.

Die Länder der Region, die letzte Woche auf der Jahrestagung der Allgemeinen Fischereikommission für das Mittelmeer (GFCM), der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und in Anwesenheit von NGOs wie IUCN, Oceana und WWF , außerdem mehrjährige Bewirtschaftungspläne für die nachhaltige
Nutzung von Grundfischbeständen und kleinen pelagischen Beständen in der Adria angenommen, um die Nachhaltigkeit der auf diese Ressourcen ausgerichteten Fischereitätigkeiten zu gewährleisten.

Dies sei ein großer Schritt in Richtung einer nachhaltigen Zukunft der Fischerei, aber auch ein großartiges Beispiel für die Errichtung solcher neuen Gebiete sowohl in der Adria als auch im gesamten Mittelmeerraum.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Croatia.hr

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Großes Interesse an Slawonien

Die Kroatische Zentrale für Tourismus stellt im Rahmen der IBTM World Congress Exchange, d…