Home Wirtschaft Das kroatische BIP schrumpft im zweiten Quartal um 15,1%

Das kroatische BIP schrumpft im zweiten Quartal um 15,1%

4 min gelesen
0

Die kroatische Wirtschaft schrumpfte  im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Rekordhoch von 15,1%. Dies ist der größte Rückgang seit Beginn der Erfassung von BIP-Daten durch Kroatien aufgrund der Coronavirus-Krise .

Das State Bureau of Statistics (DZS) veröffentlichte am Freitag seine ersten Schätzungen, wonach das BIP im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 15,1% zurückging und erstmals seit Mitte 2014 zurückging.

Dies ist auch der größte Rückgang seit 1995, als die DZS mit der Erhebung von Daten zum BIP begann. Bisher wurde im ersten Quartal 2009 zu Beginn der globalen Finanzkrise der bisher höchste Rückgang des BIP verzeichnet.

Der Rückgang des BIP im zweiten Quartal dieses Jahres ist größer als von Analysten erwartet.

Sechs von Hina befragte Analysten erwarteten einen Rückgang des BIP um durchschnittlich 13,9% gegenüber dem Vorjahr, wobei ihre Schätzungen zwischen 12% und 17% lagen.

Der starke Rückgang der Wirtschaft im zweiten Quartal ist die Folge der Coronavirus-Pandemie und der restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, die die kommerziellen Aktivitäten von Mitte März bis Ende April lahmlegten.

Starker Rückgang von Konsum, Investitionen, Exporten…

Aufgrund der Pandemie war ein starker Rückgang des persönlichen Verbrauchs zu verzeichnen.

Der Verbrauch der privaten Haushalte ging im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem zweiten Quartal 2019 um 14% zurück.

Die Bruttoinvestitionen in das Anlagekapital gingen gegenüber dem Vorjahr um 14,7% zurück.

Der Export von Waren und Dienstleistungen sank um 40,6%.

Die Rohstoffexporte betrugen 10,9%, während die Exporte von Dienstleistungen um 67,4% zurückgingen. Auch die Einfuhr von Waren und Dienstleistungen ging um 28,1% zurück, die Einfuhren von Waren um 25,3% und die Einfuhren von Dienstleistungen um 42,5%.

Die Staatsausgaben stiegen jedoch im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 0,7%.

Zahlen schlechter als der EU-Durchschnitt

Nach saisonbereinigten Daten ging das BIP im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Quartal um 14,9% und gegenüber dem Vorjahr um 15,1% zurück.

Diese Zahlen liegen unter dem EU-Durchschnitt. Nach Angaben von Eurostat ging das BIP in der EU gegenüber dem ersten Quartal um 11,7% und gegenüber dem Vorjahr um 14,1% zurück.

DZS sagte, dass aufgrund der Umstände im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise einige Daten möglicherweise nicht genau sind.

“Schwierigkeiten bei der Messung des Wirtschaftswachstums, insbesondere bei den Dienstleistungsaktivitäten, könnten zu einer potenziell stärkeren Überarbeitung der BIP-Zahlen für das Quartal führen”, sagte DZS.

Redaktion Wirtschaft
Bild: YouTube


						
						
					
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Matea Jelić gewinnt Kroatiens erste Goldmedaille

Kroatien hat am Montag seine erste Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio gewon…