Home Land und Leute Natur und Umwelt Dalmatinische Werft baut die erste Wasserstofftankstelle für Schiffe in Kroatien

Dalmatinische Werft baut die erste Wasserstofftankstelle für Schiffe in Kroatien

4 min gelesen
0

In Übereinstimmung mit der Nationalen Strategie und der Europäischen Grünen Wende wird der

Unser Januar Special!

schrittweise Übergang von fossilen zu erneuerbaren Energiequellen in Kroatien immer wichtiger. Auch im Verkehrssektor wird Wasserstoff zunehmend als Kraftstoff in Betracht gezogen. 

So startet beispielsweise die Iskra-Werft in Šibenik mit der kroatischen Vereinigung für die Entwicklung und Anwendung von Wasserstoff-Brennstoffzellen H2 die erste Wasserstofftankstelle für Schiffe und die Umrüstung eines Schleppers von einem wasserstoffbetriebenen Dieselmotor, berichtet Radio Zadar .

Die Iskra-Werft ist in gewisser Weise führend in der Produktion von Hybridschiffen dank der Zusammenarbeit mit norwegischen Partnern. Nun setzt sie, wenn auch experimentell, mit der H2 Association auch auf Wasserstoff als Treibstoff für Schiffe.

– Wir haben nämlich einen Hafenschlepper von 30 Metern und 100 Tonnen, den wir für diese internen Hafenoperationen verwenden, und er muss das Antriebssystem ersetzen. Wenn dies bereits der Fall ist, warum sollten wir dann nicht fünf Schritte voraus sein und arbeiten derzeit an einer technischen Lösung, nach der dieses Schiff mit Wasserstoffzellen angetrieben wird – sagt Direktor Roko Vuletić .

Sie hoffen auch auf Unterstützung durch europäische Gelder, und das Projekt erwähnt neben dem ersten Wasserstoffschiff in Kroatien auch eine Wasserstofftankstelle für Schiffe, die es zur ersten grünen H2-Werft in Europa machen würde. Dem geht der Bau eigener Solarkraftwerke voraus.

– Dieses Solarkraftwerk wird Strom für den Bedarf der Werft erzeugen, und ein Teil dieser Energie wird durch Elektrolyseure zur Erzeugung von Wasserstoff verwendet, der für Schiffe, aber auch für die Arbeitsfahrzeuge und Maschinen von Iskra in der Werft selbst aufgeladen wird. Auf diese Weise wird es eine Tankstelle sein, die von Schiffen genutzt werden kann, die unserer Meinung nach immer mehr mit Wasserstoff betrieben werden, damit sie ihre Wasserstofftanks füllen können – sagt der Präsident der H2 Association Ivica Jakić.

Kürzlich fand ein Treffen mit einem der weltweit größten Hersteller von Megayachten, Schiffen und Spezialschiffen, der deutschen Lürssen-Gruppe, statt.

– Allein die Tatsache, dass die Lürssen-Gruppe in Kroatien einen neuen digitalen und damit grünen Yachthafen für Maxiboote in Rijeka baut, spricht Bände, dass sie sich im Schiffbau und Kraftstoff für den Schiffsantrieb grüner Energie zugewandt haben. Und wir als Verein leisten unseren Beitrag mit unserem Wissen und unserem Wissen über Technologie und Ausrüstung, damit dieses Produkt so schnell wie möglich in Kroatien angewendet werden kann – sagt Jakić.

– Und der Prozess der Verlagerung des Verkehrs vom Seeverkehr auf Straße und Schiene sowie die wasserstoffbetriebene Industrie werden notwendig und schrittweise sein – betont Ivica Jakić am Ende.

Redaktion Natur und Umwelt/Vladimir Šetka
Bild: Iskra
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Heizöl läuft immer noch in die Bucht von Kaštela!

Bereits vor sechs Tagen haben wir die Nachricht über das Austreten von Heizöl in die Kašte…