Die UNESCO hat 2 Buchenwälder in den Nationalparks nördlicher Velebit und Paklenica  als neues Weltkulturerbe eingetragen.

Die Entscheidung wurde auf der 41. Sitzung des Welterbekomitees in Krakau im Juli 2017 getroffen und wurde durch eine offizielle UNESCO-Charta den Direktoren der beiden Nationalparks mitgeteilt.

Die UNESCO-Welterbe-Charta wurde der Direktorin des , Natalija Andačić, und der Direktorin des nördlichen Velebits, Irena Glavičić Sertić, von der kroatischen Kulturministerin Nina Obuljen Koržinek und dem Umweltminister Tomislav Ćorić überreicht.

Die Entscheidung, die Buchenwälder in den Nationalparks nördlicher Velebit und Paklenica aufzunehmen, ist eine Erweiterung des UNESCO-Schutzes, der urzeitliche Buchenwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland umfasst, erstreckt sich nun über 12 Länder: Albanien, Österreich, Belgien , Bulgarien, Kroatien, Deutschland, Italien, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien und Ukraine.

Die Buchenwälder im Nationalpark nördlicher Velebit befinden sich in zwei besonderen Reservaten im Park Hajdučki kukovi und Rožanski kukovi. Es gilt als eines der schönsten Karstgebiete der Welt und besitzt eine sehr hohe Konzentration an vertikalen speläologischen Objekten mit besonderen Merkmalen wie z.B einer der tiefsten Gruben mit der längsten Innenvertikale der Welt. Nur wissenschaftliche Forscher und Bildungsbesuche sind im geschützten Bereich erlaubt.

“Diese grenzüberschreitende Erweiterung des Weltkulturerbes der Urbuchenwälder der Karpaten und der Alten Buchenwälder Deutschlands (Deutschland, Slowakei, Ukraine) erstreckt sich über 12 Länder. Seit dem Ende der letzten Eiszeit hat sich die Buche in wenigen, einigen tausend Jahre alten Wäldern in den Alpen, Karpaten, Mittelmeer und Pyrenäen ausgebreitet. Diese erfolgreiche Erweiterung hängt mit der Flexibilität und Toleranz des Baumes selbst für verschiedene klimatische, geografische und physische Bedingungen zusammen “, so die UNESCO.

Die im Reservat wachsenden Buchenwälder sind vom illyrischen Typ, mit vielen spezifischen illyrischen Arten der Zusammensetzung, was sie sehr artenreich und interessant für die Flora macht. Die Buche ist zwar alt, aber nicht sehr groß, da das extreme Wetter und unwegsames Gelände eine Art “natürlicher Bonsai” in den Bäumen gebildet hat, die sehr langsam wachsen sowie verwachsen und verdreht werden können. Diese Formen, kombiniert mit den schroffen Felsen des Massivs, auf dem sie wachsen, und der atemberaubenden Aussicht auf das Meer, schaffen eine einzigartige, sehr eigenartige und fantastische Landschaft von großem ästhetischem Wert.

Aufgrund der geografischen Lage, des Reliefs, des Karbonatgesteins mit den schmalen Aufschlüssen von Klastit und Sandstein, ist der Baum unter dem Einfluss von drei Klimatypen: Mittelmeer, Kontinental und Alpin. Die Buchenwälder sind reicher an Pflanzenarten, die in ihnen wachsen und diese Wälder repräsentieren das wichtige Zentrum der biologischen Vielfalt.

CW/N. Rieger
Bild: NP Sjeverni Velebit/mzoip.hr
      parkovihrvatske.hr/Intipacha
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Touristenzahlen in Dalmatien grossartig

Im September sind mehr als eine halbe Million Touristen an der Adria. Die Reservierungen f…