Home Ausland BiH – immer noch weit von der Europäischen Union entfernt

BiH – immer noch weit von der Europäischen Union entfernt

6 min gelesen
0

Der Europäische Rat für auswärtige Beziehungen hat eine Analyse der Beziehungen zwischen den westlichen Balkanländern und der Frage veröffentlicht, warum sie noch weit von der EU-Mitgliedschaft entfernt sind.

Im Kapitel über die Beziehungen zwischen Bosnien und Herzegowina und Kroatien wird Bosnien und Herzegowina als “Bosnien” und die Republika Srpska als “Konföderale Körperschaft” bezeichnet. Zu den Streitfragen zwischen Kroatien und Bosnien und Herzegowina zählen kroatische Einwände im Zusammenhang mit “der mangelnden Vertretung der Kroaten in der bosnischen Präsidentschaft und dem allgemeinen Status der Kroaten in Bosnien”.

“Die Vertretung der Kroaten in staatlichen Institutionen war aufgrund ihrer Minderheitsposition in der föderalen Einheit problematisch. Zeljko Komsic ist offiziell in der staatlichen Präsidentschaft der Kroaten vertreten.Wer ist ein ethnischer Kroate, aber wessen Wahl dank der großen Unterstützung von Bosniaken. Die Forderung, dass Kroaten in Bosnien eine eigene föderale Einheit haben müssen, wird bekräftigt, was angesichts der abnehmenden Zahl eine bessere Garantie für ihr Überleben als Gemeinden in Bosnien bieten könnte. Die Zahl der Kroaten ist im Laufe der Jahre zurückgegangen: Anfang der neunziger Jahre machten sie 17 Prozent der Bevölkerung Bosniens aus; und jetzt sind sie ungefähr 10 Prozent. Sie bilden auch eine Minderheit in der Föderation und können von Bosniaken übertroffen werden, wie die Wahl von Komsic zeigt. Dies ist eine Frage, die Kroatien möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt des Beitrittsprozesses von Bosnien und Herzegowina stellen könnte, sollte sie jemals auftreten “, heißt es in dem Bericht.

Der Europäische Rat für auswärtige Angelegenheiten erklärte ferner, dass die EU in ihrem jüngsten Analysebericht zu Bosnien und Herzegowina die bilateralen Beziehungen zwischen Bosnien und Kroatien im Allgemeinen als gut beurteilt habe, betonte jedoch auch das Bestehen von “offenen Fragen in Bezug auf die Land- und Seegrenze”. berichtet HMS.

„Kroatien und Bosnien und Herzegowina bestreiten ihre Seegrenze, die sich zwischen der Halbinsel Peljesac auf der kroatischen Seite und der Halbinsel Klek auf der bosnischen Seite erstreckt. 1999 unterzeichneten die beiden Länder ein Grenzabkommen, das sofort angefochten wurde und daher das Problem nicht lösen konnte “, heißt es in der Analyse.

In dem Bericht heißt es: “In den letzten Jahren plant Kroatien den Bau einer Brücke, die die Halbinsel Peljesac mit Dubrovnik verbindet.”

Es wird daran erinnert, dass die Idee der Brücke 1997 öffentlich vorgeschlagen und 2005 vom damaligen Premierminister Ivo Sanader offiziell ins Leben gerufen wurde. In Wirklichkeit begannen die Bauarbeiten jedoch erst 2018 und sollen bis 2022 abgeschlossen sein.

“Die Brücke würde Bosnien den Zugang zu internationalen Gewässern versperren, weshalb Bosnien sich gegen das Projekt aussprach. Bislang war Bosnien jedoch nicht in der Lage, in dieser Angelegenheit politisch vorzugehen. Während das Unterhaus im September 2017 eine Erklärung gegen den Bau der Brücke abgab, stimmte das Oberhaus ab. Obwohl es im Interesse Bosniens wäre, die Frage von Peljesac vor den Internationalen Gerichtshof oder ein Schiedsgericht zu bringen, kann Bosnien de facto keine formellen Fragen stellen, da es aufgrund interner Meinungsverschiedenheiten, insbesondere mit der Republika Srpska, einer der Staaten, keine einheitliche Position einnehmen kann Bosnien hat andere Grenzstreitigkeiten mit Kroatien: in der Nähe von Bihac, entlang des Flusses Una bei Kostajnica und in der Nähe von Martin Brod, so ein Bericht des Europäischen Rates für auswärtige Angelegenheiten.

Quelle: Stimme Kroatiens/Internationales Programm des kroatischen Rundfunks 
HRT/
Erstveröffentlichung 10.01.2020
Bild: EURACTIV.de


						
						
					
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Ausland

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Kroatien hat seit fünf Jahren ein solides Wirtschaftswachstum

Der Vorstand des Internationalen Währungsfonds hat am 14. Februar Konsultationen mit Kroat…