Home Land und Leute Natur und Umwelt Bewässerungssystem im Wert von 120 Millionen Kuna in Istrien fertiggestellt

Bewässerungssystem im Wert von 120 Millionen Kuna in Istrien fertiggestellt

5 min gelesen
0

Nach dem Bau und der Inbetriebnahme des Valtura-Bewässerungssystems auf dem Gebiet von Pula und der Gemeinde Ližnjan im Jahr 2015 stehen die Arbeiten zum Bau des öffentlichen Bewässerungssystems Červar Porat-Bašarinka und der Beginn der Befüllung des Mateši-Stausees kurz vor dem Abschluss. Es ist ein Projekt im Wert von 121,5 Millionen Kuna.

Das Bewässerungssystem Červar Porat-Bašarinka befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Poreč und der Gemeinde Tar-Vabriga und umfasst 555 Hektar landwirtschaftliche Bruttofläche. Die Planung begann 2010, die Standort- und Baugenehmigungen wurden 2018 eingeholt.

– Aufgrund des Klimawandels können sich die Landwirte nicht auf Niederschläge verlassen und dieses Bewässerungssystem wird der istrischen Landwirtschaft eine höhere Qualität, höhere Erträge und mehr Sicherheit bieten – sagte der istrische Präfekt Boris Miletić und erinnerte daran, dass die Gespanschaft Istrien die erste Gespanschaft in Kroatien ist. , 1998 verabschiedet der Bewässerungsplan.

Neu und nur bei uns im Shop! 40 Minuten grenzenloses Istrien in HD.

Der Minister für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung, Tomislav Ćorić, war ebenfalls bei der Abschlussfeier des Projekts anwesend.

– Jeder Kuna, den wir in Bewässerungsprojekte investieren, bedeutet eine Steigerung der Effizienz in der landwirtschaftlichen Produktion, was für uns

Das neue Istrien Magazin bei uns im Shop!

wichtig ist, damit Kroatien seine Abhängigkeit von Importen landwirtschaftlicher Produkte verringert. Aus diesem Grund wird dieses Bewässerungssystem, das zweite in Istrien, sicherlich ein Schritt in diese Richtung sein, damit der istrische Tourismus und die istrische Nachfrage das ganze Jahr über mit der Versorgung mit landwirtschaftlichen Produkten zufriedener werden – sagte Coric.

Die sofortige und probeweise Befüllung des Stausees Mateša ist im Gange.

– In diesem Bereich stehen keine Wassermengen zur Verfügung, so dass es nur möglich war, Wasser aus der Gradola-Quelle, wenn kein Bedarf für den Tourismus besteht, in einer solchen Ansammlung zwischenzuspeichern. Dieser See hat ein Volumen von 865.000 Kubikmetern und wird von Oktober bis Mai gefüllt. All dies wird die Bewässerung von mehr als 500 Hektar ermöglichen und Platz für kleine und große Produzenten bieten. 230 Anschlüsse wurden auf 22 Kilometern Drucknetz gebaut, sodass jetzt jeder hier die Chance hat, besser und in besserer Qualität zu produzieren. Dies ist nur ein kleiner Teil der Gesamtinvestition. Auch die restlichen 17 Bewässerungsprojekte sind sehr erfolgreich – sagte der Generaldirektor von Hrvatske vode Zoran Đuroković .

Der Gesamtwert des Projekts beträgt 121,5 Millionen Kuna einschließlich Mehrwertsteuer, und der Zuschussgeber ist die Agentur für Zahlungen in Landwirtschaft, Fischerei und ländlicher Entwicklung. 85 % der Mittel werden vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und 15 % aus dem Staatshaushalt bereitgestellt, während nicht genehmigte / nicht förderfähige Kosten aus dem Haushalt von Hrvatske vode und der Gespanschaft Istrien gedeckt werden.

Redaktion Natur und Umwelt
Bild: Gespanschaft Istrien
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Natur und Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Stauprognose für 8. bis 10. Juli 2022

Ferienverkehr sorgt für lange Autoschlangen / Bereits sechs Bundesländer in Sommerferien D…