Die Regierung des Kantons Sarajevo beschloss 150.000 Euro für die Verteidigung der ehemaligen Mitglieder der Bosnischen Armee zur Verfügung zu stellen, die für Kriegsverbrechen angeklagt worden sind.

Der kantonale Regierungschef Elmedin Konaković kündigte an, dass der Kanton für diese Zwecke, so viel Geld zur Verfügung stellen wird, wie nötig.

Das Mitglied der Partei der demokratischen Aktion sagte, dass diese Hilfe für “eine größere Anzahl” der Angeklagten geplant sei, insbesondere für diejenigen, die für Befehlsverantwortung angeklagt seien.  Diese Anklagen sollen, wie Konaković  behauptet, den Charakter des Krieges verändern.

In Bosnien und Herzegowina läuft derzeit eine Anklage für Kriegsverbrechen gegen den ehemaligen Innenminister Jusuf Pušin und den Befehlshaber der Spezialpolizei Dragan Vikić. Ihnen wird zur Last gelegt, dass sie 1992 im Park im Zentrum von Sarajevo acht Mitglieder der ehemaligen jugoslawischen Armee JNA erschossen haben. (NR)

Autor: Antunela Rajič
Bild: Dalmatinka Media
Video: DW
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Ausland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Überprüfen Sie auch

Matea Jelić gewinnt Kroatiens erste Goldmedaille

Kroatien hat am Montag seine erste Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio gewon…