Home Land und Leute Natur und Umwelt Schwämme, spužve in der Adria

Schwämme, spužve in der Adria

5 min gelesen
0



Phorbas fictitius Bowerbank, 1866
Viele Menschen schwärmen von der Karibik, weil es da so farbenprächtige Tiere gibt. Ich finde, die Adria muss sich da nicht verstecken.



Crambe crambe Schmidt, 1862
Denn auch hier gibt es wunderschöne und auch farbenprächtige Vertreter der Fauna. Ein Stamm, in dem man viele intensiv gefärbte Arten findet, sind die Porifera Grant, 1836, die Schwämme.



Es ist ein sehr alter Tierstamm, erste Nachweise stammen aus dem Präkambrium. Sie leben in kleinen bis größeren Kolonien, wobei die einzelnen Zellen unterschiedliche Funktionen haben. Schwämme ernähren sich von Plankton, das sie aktiv über viele kleine Poren einstrudeln. Über das große Osculum wird das Wasser dann wieder ausgestoßen. Sie können sich sowohl ungeschlechtlich wie auch geschlechtlich fortpflanzen. Bei letzterer werden die Parenchymulalarven ins freie Wasser abgegeben, die als Bestandteil des Planktons frei schwimmen. Sie setzen sich fest und entwickeln sich zum adulten Schwamm.


Dysidea fragilis Montagu, 1818
Die meisten heute lebenden Schwämme sind Hornkieselschwämme. Sie haben als Innenskelett feine Nadeln, die aus Horn bestehen. Dabei gibt es Formen, die krustenartig wachsen, manche infiltrieren Steine oder Muschelschalen und andere sitzen auf festem Untergrund.



Axinella polypoides Schmidt, 1862
Man findet aber auch manchmal recht skurrile Wuchsformen, wie diesen Schwamm, der ein ertrunkenes Möwenjunges überwachsen hat.




Ein krustenbildender Schwamm ist Clathria (Microciona) atrasanguinea Bowerbank, 1862, der meist Kolonien von etwa 8 cm Durchmesser bildet. Er ist rotbraun gefärbt.



Cliona celata Grant, 1826
Bohrschwämme leben in Steinen oder Molluskenschalen. Viele kennen perforierte Kalksteine, die man am Ufer findet. Hier hat der Schwamm ganze Arbeit geleistet, denn das Tier ist nach und nach durch den Stein gewachsen, immer durch feine und feinste Kanäle miteinander verbunden.



Ein farbenfrohes Beispiel ist Cliona celata Grant, 1826, der Gelbe Bohrschwamm oder kamenotočna spužva. Er ist der häufigste Bohrschwamm in der Adria.




Daneben gibt es noch eine Art, die grüne Oscula bildet sowie eine weitere mit orangen Oscula.



Chondrilla nucula Schmidt, 1862
Chondrilla nucula Schmidt, 1862, der Glänzende Lederschwamm bzw. krumpirasta spužva kann man beim Schnorcheln oft sehen. Der kroatische Name bezeichnet ihn recht gut: Kartoffelschwamm. Denn seine braunen Kolonien liegen wie Kartoffeln auf hartem Substrat.



Chondrosia reniformis Nardo, 1847
Der Nierenschwamm, Chondrosia reniformis Nardo, 1847 wiederum lebt gut versteckt unter Steinen. Die Einzeltiere werden bis zu 10 cm lang und sind weiß-grau gemustert.



Aplysina aerophoba Nardo, 1833

Der wohl am häufigsten beobachtete Schwamm ist Aplysina aerophoba Nardo, 1833, der Goldschwamm, žuta sumporača. Er fällt schon durch seine schwefelgelbe Färbung und seine genetzte Oberfläche auf. Diese Farbe wird von eingelagerten Cyanobakterien verursacht. Nimmt man so ein Tier aus dem Wasser, wird er allerdings ganz schnell schwarz. Dies wird durch die von ihm produzierte Homogentisinsäure verursacht, die ein Fraßschutz ist.



Von Cliona celata Grant, 1826 perforierter Stein
 

 

 

Ein Beitrag von: Moni Losem
 Quelle und Bilder: Kroatiens Fauna und Flora
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Moni Losem
Mehr laden in Natur und Umwelt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Sekelji Gulaš – Szegediner Gulasch

In der kalten Jahreszeit werden auch in Kroatien viele Eintöpfe gekocht. Hauptzutaten sind…