Home Sport Marin Čilić unterliegt Roger Federer im Finale der Australian Open

Marin Čilić unterliegt Roger Federer im Finale der Australian Open

3 min gelesen
0

Roger Federer hat bei den Australian Open den 20. Grand-Slam-Titel seiner Karriere gewonnen. Der 36 Jahre alte Schweizer setzte sich im Finale gegen Marin Cilic aus Kroatien mit 6:2, 6:7 (5:7), 6:3, 3:6, 6:1 durch und wiederholte damit seinen Triumph aus dem Vorjahr. Für den Triumph benötigte Federer mehr als drei Stunden unter dem wegen der Abendhitze geschlossenen Dach der Rod-Laver-Arena gegen Čilić durch.

Čilić kämpfte aufopferungsvoll und zeigte phasenweise sein bestes Tennei. Die Entscheidung fiel erst im letzten Satz. Nach etwas mehr als drei Stunden verwandelte Federer unter tosendem Applaus seinen ersten Matchball der Partie.

Bei der Siegerehrung und seinem sechsten Triumph in Melbourne sagte ein sichtlich gerührter Federer: “Das Märchen geht weiter, ein Traum ist wahr geworden.“

Marin Čilić äußerte sich bei der Pressekonferenz auch über „komische“ Rahmenbedingungen:

„Ich bin logischerweise enttäuscht, dass ich so knapp verloren habe. Ich spielte phasenweise phänomenal, bin voll zufrieden mit mir. Aber dass ich mich Anfang des fünften Satzes nicht durchsetzen konnte, war brutal für mich. Körperlich ging es mir gut, auch über fünf Sätze lang. Aber so ging es auch Roger, er spielte genial und servierte wirklich gut.

…was war mit dem Dach?

“Die Bedingungen waren schwer für mich. Ich spielte immer draussen, bereitete mich auf ein heißes  Outdoor-Match vor. Ausgerechnet im Finale sich darauf umzustellen, ist schwierig. Es war dann viel kühler, als ich es erwartet hatte. So kam ich von 38 in 23 Grad, das hat mich schon etwas überrascht. Sie sagten mir, dass sie die Entscheidung erst kurz nach 19 Uhr getroffen haben. Aber ich wollte auch keine Energie damit verlieren, mich darüber zu ärgern.“

Bild: Dalmatinka Media
Jurica Zelić

 

 

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Jurica Zelić
Mehr laden in Sport

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Niemand will mehr für die kroatischen Staatsoberhäupter kochen

Das Problem liegt in dem zu niedrigen Gehalt Der kroatischen Präsidentin und der Regierung…