Home Land und Leute Kultur Kulturministerium: Schutz und Restaurierung der Kulturgüter 2018 – Teil 1

Kulturministerium: Schutz und Restaurierung der Kulturgüter 2018 – Teil 1

4 min gelesen
0

Das Kroatische Ministerium für Kultur ist auch für die Vergabe von Zuschüssen für die Erhaltung und Restaurierung alter Gebäude zuständig. Für das Jahr 2018 werden insgesamt 95.732.277,00 kn, das entspricht aktuell 12.877.211,8430 Euro, zur Verfügung gestellt. Dabei sollen Kirchen, Stadtmauern, alte Häuser sowie Burgen und Paläste erhalten oder renoviert werden.

Ich kann hier nur einen kleinen Ausschnitt der Gebäude vorstellen, deren Erhaltung unterstützt wird. Insgesamt sind es 728 Projekte, die berücksichtigt werden.



Brinje:

Crkva Sv. Preobraženja Gospodnjeg – 100.000,00 kn. Die Kirche Von der Verklärung des Herrn wurde 1933 gebaut. Es ist eine serbisch-orthodoxe Kirche, die wegen des Baus einer neuen Kirche aufgegeben wurde.




Stari grad Sokolac – 300.000,00 kn. Die Ruinen der Burg Sokolac stehen auf einem Hügel mit steilen Abhängen. Sie wurde vom Geschlecht der Frankopanen erbaut und erstmals 1411 erwähnt. Sie wurde im 15. Jh. von den Frankopanen aufgegeben und verfiel. Heute sind noch Reste eines Wehrturms sowie die gotische Kapelle , die der Heiligen Dreifaltigkeit gewidmet ist, erhalten.



Ilok

Crkva sv. Ivana Kapistrana i franjevački samostan – 100.000,00 kn + 180.000 kn. Die Kirche, die dem Heiligen Johannes Capistranus geweiht ist, und das Franziskanerkloster stehen auf einem Plateau hoch über der Donau. Baubeginn war das 14. Jh., Veränderungen und Erweiterungen fanden bis ins 20. Jh. statt.




Islam Grčki

Sklop kule Janković Stojana – 200.000,00 kn. Über den Stojan Jankovic Turm in diesem kleinen Dorf habe ich bereits berichtet.



Knin

Srednjovjekovna tvrđava – 90.000,00 kn. Hoch über der Stadt Knin steht die Festung, deren Anfänge aus dem 10. Jahrhundert stammen. Sie wurde von kroatischen Königen als Bollwerk gegen die Türken erbaut.




Krupa

Manastir sa crkvom Uspenja Bogorodice – 180.000,00 kn. Dieses Kloster liegt weit abgeschieden inmitten der Natur in der Nähe des Ortes Krupa. 1317 sollen Mönche aus Bosanska Krupa den Grundstein für dieses serbisch-orhtodoxe Kloster gelegt haben sollen.




Nin

Crkva sv. Ambroza – 80.000,00 kn. Die Kirche des Hl. Ambrosius wurde Ende des 13. Jahrhunderts gebaut und war Bestandteil eines Benediktinerklosters. Sie zeigt stilistisch den Übergang von der Romanik zur Gotik.




Gradski bedemi – 100.000,00 kn. Die Stadtmauer rund um Nin stammt aus dem 15. Jahrhundert und die kleine Stadt auf der Insel vor den anstürmenden Türken zumindest zeitweise beschützt.

Ein Beitrag von: Moni Losem
Bilder: Kroatiens Fauna und Flora
Quelle: Ministarstvo kulture Republike Hrvatske

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Moni Losem
Mehr laden in Kultur

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

EU-Schutzprogramm für Schmetterlinge

Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien, die eine starken Rückgang verschiedener Insekten …