Home Ausland Ausstellung der Didak Kolonie in Mostar eröffnet

Ausstellung der Didak Kolonie in Mostar eröffnet

7 min gelesen
1

Die diesjährige Herbst-Ausstellung wurde in der Aluminium-Galerie in Mostar eröffnet, mit einer großen Retrospektive der Gemälde, die in der Didak MalereiKolonie entstanden sind.

Es handelt sich um ein künstlerisches Treffen, das den Namen Bruder Didak Buntić trägt, einen berühmten Franziskaner, Erzieher, Humanist und Baumeister. Man sagt, er habe Herzegowina alphabetisiert und befördert. Aber in der Herzegowina und in Kroatien ist er für den geplanten Exodus von hungernden Kinder nach Slawonien bekannt. So rettete er tausenden von Kindern das Leben.

In diesem Jahr wird der hundertste Jahrestag, dieser entscheidenden Rolle von Bruder Didak gefeiert. Wir sprachen mit Herrn Darko Juka, Direktor für Unternehmenskommunikation und Marketing in Aluminium Mostar, über die Ausstellung.

Die Künstler kommen aus Bosnien und Herzegowina, Montenegro und Kroatien. Die Kolonie besteht in einem kleinen Dorf namens Gradnići in Brotnjo, der berühmt für Weinanbau ist und wo Bruder Didak geboren ist. Die Kolonien besteht seit 14 Jahren und jedes Jahr laden sie 20 Künstler ein. Es sind meist akademische Maler, Grafiker, Bildhauer, die sich drei Tage in der Arbeitskolonie beteiligen. Wo Dutzende von Werken entstanden sind. Natürlich in verschiedenen Formaten, Themen, Techniken und Designs. Sie handeln hauptsächlich über Didak selbst, seinem Leben oder über das Thema Herzegowina, ihre Landschaft. Insgesamt gibt es mehr als 200 Werke, die in diesen Jahren entstanden sind. Natürlich wurden einige Werke verkauft oder an die Spender, des Vereins die kroatische Kulturgesellschaft Gradnići , der die Kolonie pflegt verschenkt. Heute hat die Kolonie 180 Wecke. Für die Austellung wurden 59 Bilder und eine Skulptur von 50 Autoren gewählt.

„Es gibt viele Namen, aber hauptsächliche akademische Maler, obwohl auch einige selbsternannte Maler dabei sind, knapp unter 10 %. Aber die sind alle in dieser oder jener Art in Beziehungen mit den Teilnehmern der Kolonie. Es ist nicht dankbar, speziell Namen zu nennen, weil die Werke in der Wahrheit sehr Vielfältig sind und ihr Wert auch. Worauf ich jedoch hinweisen kann und worauf ich mich persönlich freue, ist, dass wir einigen Autoren, die an der Kolonie teilgenommen haben und nicht mehr unter uns sind, etwas Respekt und Zugehörigkeit zum Ausdruck bringen können. Ich glaube, dass das Publikum und die Kunstöffentlichkeit die Namen von Hame Ibrulja, Vlado Puljić und Frane Primorca kennen, die gestorben sind und deren Werke in diesem Fundus aufbewahrt wurden. Und so freue ich mich, dass die Werke dieser Autoren mit den von den lebenden Schöpfern gezeigt werden können. Man muss sich an die Werke dieser Autoren regelmäßig Erinnern,” sagte Juka über die Autoren der Werke.

Die Kunsthistorikerinnen Danijela Ucović und Valerija Soldo Rešetar haben dies ausgewählt, uber ihre wahl sagt Juka folgendes:
„Ich kann sagen, dass ihre Aufgabe nicht leicht war. Aber ihnen wurde diese Aufgabe anvertraut, das sie angenommen haben. Es hat einige Zeit in Anspruch genommen, um detailliert in den Fundus zu gehen. Ich weiß nicht wie Schlussendlich die Auswahl getroffen wurde. Wir mischen uns nicht in die Arbeit der Experten, Ihnen wurde die Aufgabe anvertraut und das Vertrauen gegeben. Ich denke, die Arbeit wurde gut gemacht. In der Tat wird der Name von Bruder Didak Buntić gewürdigt. Wie wichtig, dass für Herzegowina ist, zeigt die Tatsache, dass der erste Mann unserer Gespanschaft Premierminister des Kantons Herzegowina-Neretva dr. Nevenko Herceg die Ausstellung eröffnet hat. Danijela und Valerija unterzeichnen tatsächlich auch die ganze Ausstellung. Außerdem ist Valerija auch die Autorin des Katalogs. Sie wies darauf hin, dass die Kunst, die im Auftrag von Bruder Didaka entstanden ist, nicht protzig und auch nicht größenwahnsinnig ist, sondern auf das Thema bezogen. Sie ist abgerundet und entspannt und zugleich feierlich und würdevoll. ”

Die Ausstellung ist am 13.09. eröffnet und die Wecke können bis 12.10. in der Galeie bewundert werden. Auch in dem neuen Buch von Miro Gavran ist von Bruder Didak rede. Der Roman “Mehrere Vögel und ein Himmel” ist von den Ereignissen des großen Hungers in der Herzegowina während des Ersten Weltkriegs inspiriert.

Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Ausland

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

Bilder der Vergangenheit, Slavonski Brod 1994

Slavonski Brod 1994. Bilder die auch nachdenklich machen.  Ihre Redaktion Bild/Video: SB i…