Home Politik Agrokor: Grundsatzvereinbarung definiert

Agrokor: Grundsatzvereinbarung definiert

4 min gelesen
0

Am Dienstag fand ein Treffen des Regierungschefs Andrej Plenković mit dem Sonderbeauftragten Fabris Peruško und den Vertretern des Gläubigerrates statt.

Ein Jahr nach der Verabschiedung des Gesetzes Lex Agrokor, wurde eine Grundsatzvereinbarung mit den Gläubigern definiert. Damit soll endgültig die einjährige Krise des Unternehmens beenden werden. Laut Andrej Plenković, wurde somit einer Finanz- und Wirtschaftskrise entgegengewirkt. Des weiteren sagte Plenković:

“Wir werden Lehren aus dieser Geschichte ziehen. Wir werden daran arbeiten, dass sich ein solches Szenario nicht mehr wiederholt – das ist wichtig für die Kontrollmechanismen und für die Art und Weise der Geschäftstätigung in Übereinstimmung mit den Gesetzen und gesetzlichen Fristen sowie Zahlungen in Kroatien. Viele Lehren konnten wir im letzten Jahr ziehen aber ich meine, dass das grundlegende Ziel erreicht wurde. Nun verbleiben uns noch drei Monate um den Vergleich mit allen beteiligten zu finalisieren und absegnen zu lassen.”

Fabris Peruško, seit sechs Wochen neuer Sonderbeauftragter der Regierung im Fall Agrokor, schloss sich Plenkovićs Meinung an sagte bei der Pressekonferenz folgendes:

“Alle Mitglieder des vorrübergehenden Gläubigerrates sowie die Vertreter des Verbandes der Lieferanten und Vertreter des WTB haben eine Grundsatzvereinbarung zu den Schlüsselelementen des Vergleiches unterfertigt. Nach sechs Wochen in denen Kollegin Weber und ich im Amt sind, haben die Gläubiger mit unserer Hilfe eine Abmachung zu den Vergleichszahlungen treffen können. Dies gilt nun als erfolgreich getroffenen Übereinkunft innerhalb der vorgegebenen gesetzlichen Frist. Diese Grundsatzvereinbarung ist nun das Fundament um den finalen Text verfassen zu können der auf Grundlage der angemeldeten Ansprüche und ihres gesetzlichen Status basiert.”

Wirtschaftsministerin Martina Dalić wies darauf hin, dass genau ein Jahr nach der Gründung der Sonderkommission für Agrokor durch das Handelsgericht, die gesamte kroatische Wirtschaft dem Risiko des unkontrollierten Konkurses von Agrokor, entkommen ist. Marica Vidaković, Vorsitzende des Gläubigerrates, schloss sich dieser Meinung an und sagte:

“Wir haben es geschafft, die Zukunft dieses Unternehmens zu sichern, und es ist uns gelungen, unsere Interessen in den Regalen für mindestens die nächsten fünf Jahre zu schützen. Ich bin zuversichtlich, dass wir allen Lieferanten unabhängig von ihrer Herkunft ihr Geschäftsinteresse anerkennen können, dieses Unternehmen weiterhin zu unterstützen und ihre Geschäftsziele weiterhin durch dieses Unternehmen zu erreichen. ” (NR)

Glas Hrvastke/
Bild: agrokor.hr
Mehr in Verbindung stehende Beiträge laden
Mehr laden von Norbert Rieger
Mehr laden in Politik

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Überprüfen Sie auch

FIFA LÄSST KROATIEN, WEGEN FALSCHER SOCKEN, ERNEUT BLECHEN

Die WM ist Vergangenheit, dennoch lässt uns eine skurrile Formalität der Fifa nicht in Ruh…